In Sicherheit gebrachte Bewohner der abgebrannten Flüchtlings-Unterkunft in Rottenburg. Foto: Marijan Murat
1 von 5
In Sicherheit gebrachte Bewohner der abgebrannten Flüchtlings-Unterkunft in Rottenburg. Foto: Marijan Murat
Feuerwehrleute vor der abgebrannten Flüchtlings-Unterkunft in Rottenburg am Neckar. Wie es zu dem Feuer kommen konnte, war zunächst noch völlig unklar. Foto: Marijan Murat
2 von 5
Feuerwehrleute vor der abgebrannten Flüchtlings-Unterkunft in Rottenburg am Neckar. Wie es zu dem Feuer kommen konnte, war zunächst noch völlig unklar. Foto: Marijan Murat
Ausgebrannte Wohncontainer in Rottenburg am Neckar. Bei dem Brand wurden fünf Flüchtlinge verletzt. Foto: Marijan Murat
3 von 5
Ausgebrannte Wohncontainer in Rottenburg am Neckar. Bei dem Brand wurden fünf Flüchtlinge verletzt. Foto: Marijan Murat
Eine verbrannter Herd steht in der abgebrannten Flüchtlings-Unterkunft in Rottenburg am Neckar. Foto: Marijan Murat
4 von 5
Eine verbrannter Herd steht in der abgebrannten Flüchtlings-Unterkunft in Rottenburg am Neckar. Foto: Marijan Murat
Im thüringischen Ebeleben ist in der Nacht ebenfalls eine Asylbewerberunterkunft in Flammen aufgegangen. Die Polizei geht von einem politisch motivierten Brandanschlag aus. Foto: Sebastian Kahnert
5 von 5
Im thüringischen Ebeleben ist in der Nacht ebenfalls eine Asylbewerberunterkunft in Flammen aufgegangen. Die Polizei geht von einem politisch motivierten Brandanschlag aus. Foto: Sebastian Kahnert

Fünf Verletzte bei Brand in Asylbewerber-Heim in Rottenburg

Rottenburg (dpa) - Bei einem Brand in einer Unterkunft für Asylbewerber in Rottenburg (Landkreis Tübingen) sind in der Nacht fünf Bewohner verletzt worden. Vier von ihnen kamen ins Krankenhaus, wie eine Polizeisprecherin sagte.

Zwei Menschen hatten Rauchgas eingeatmet. Drei Bewohner verletzten sich, als sie aus dem Fenster sprangen oder kletterten. In der Unterkunft sind derzeit 84 Menschen gemeldet. 

Der Brand war gegen zwei Uhr gemeldet worden. Wie es zu dem Feuer kommen konnte, war zunächst noch völlig unklar. Das müssten die weiteren Ermittlungen zeigen, sagte die Sprecherin. 

Im thüringischen Ebeleben (Kyffhäuserkreis) ist laut Polizei ein politisch motivierter Brandanschlag auf eine mögliche Asylbewerberunterkunft verübt worden. Ein technischer Defekt könne ausgeschlossen werden, sagte eine Polizeisprecherin in Nordhausen. Am Morgen waren gegen 3.30 Uhr im Ortsteil Rockensußra die Dachstühle von drei Wohnblöcken in Flammen aufgegangen.

In den vergangenen Monaten hatte es im Südwesten mehrere Brandstiftungen in geplanten Flüchtlingsunterkünften gegeben, die vermutlich einen fremdenfeindlichen Hintergrund hatten. Im August hatten Unbekannte ein Feuer in einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in Weissach im Tal (Rems-Murr-Kreis) gelegt. Im Juli brannte die geplante Asylbewerberunterkunft in Remchingen (Enzkreis) ab. Sie soll wieder aufgebaut werden.

Erst in der Nacht zum Sonntag hatte es erneut einen Anschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft gegeben. Unbekannte warfen eine Rauchbombe in die Hofanlage eines Hauses in Neckargemünd (Rhein-Neckar-Kreis), in dem unter anderem rund 50 Flüchtlinge untergebracht sind. Die Polizei schließt auch hier einen fremdenfeindlichen Hintergrund nicht aus.  

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Schlussspurt beim Weltklimagipfel in Polen
Augenringe und Marathon-Verhandlungen gehören in der Klimadiplomatie dazu. Der UN-Gipfel in Kattowitz ist da keine Ausnahme. Am Stand der Verhandlungen gibt es viel …
Schlussspurt beim Weltklimagipfel in Polen
EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten
Nach dem gescheiterten Misstrauensvotum gegen die britische Premierministerin wird ihr in Brüssel die Hand ausgestreckt. Aber der Spielraum ist sehr begrenzt.
EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten
Arme Staaten ziehen bittere Klima-Bilanz: "Nichts erreicht"
Die Erde erwärmt sich, Meeresspiegel steigen und bedrohen Staaten in ihrer Existenz. Seit einem Vierteljahrhundert suchen Klima-Diplomaten nach einer Lösung - ohne …
Arme Staaten ziehen bittere Klima-Bilanz: "Nichts erreicht"
Hoffnung in der Not: Waffenruhe für zentralen Hafen im Jemen
Seit mehr als vier Jahren tobt im bitterarmen Jemen ein blutiger Krieg. Zehntausende wurden getötet oder verletzt. Millionen müssen leiden. Jetzt könnten sie bald …
Hoffnung in der Not: Waffenruhe für zentralen Hafen im Jemen