+
Nixon-Rücktritt nach dem der Fall öffentlich wurde. 

1,8 Kilogramm schwer

Für diesen Preis wurde das Türschloss vom Watergate-Skandal versteigert

Ein aufgebrochenes Türschloss, das 1972 den Watergate-Skandal ins Rollen brachte, ist in den USA versteigert worden.

Das Schloss, das an der Tür zur Washingtoner Wahlkampfzentrale der Demokraten angebracht war, wechselte für 62.500 Dollar (etwa 53.100 Euro) den Besitzer, wie das Auktionshaus Nate Sanders am Donnerstagabend (Ortszeit) mitteilte.

Der 1,8 Kilogramm schwere Messingmechanismus wurde nach dem Einbruch im Sommer 1972 fast ein halbes Jahrhundert lang vom Hausmeister des Watergate-Gebäudes aufbewahrt. Es wurde auf einer Holztafel befestigt, zwei Dokumente bestätigen seine Echtheit.

Der Watergate-Skandal brachte US-Präsident Richard Nixon zu Fall. Am 17. Juni 1972 waren fünf Männer in das Watergate-Gebäude eingebrochen, um Abhörmikrofone in den Büros der Demokraten anzubringen. Ihre Spur führte zwei Reporter der "Washington Post", Carl Bernstein und Bob Woodward, auf direktem Weg ins Weiße Haus, zum Wahlkampfteam der Republikaner und zu Nixon. Nixon trat schließlich im August 1974 zurück, nachdem der Kongress ein Amtsenthebungsverfahren gegen ihn eingeleitet hatte.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
Während die CDU einen neuen Vorsitzenden sucht, setzen die Wähler laut dem ARD-“Deutschlandtrend“ aktuell auf die Grünen. Schwarz-Grün hätte eine Regierungsmehrheit im …
Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Im aktuellen „Deutschlandtrend“ der ARD dürfen sich die Grünen über große Zustimmung freuen und rücken der Union auf die Pelle. Die AfD verliert zwei Prozentpunkte.
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen besucht Bundeskanzlerin Angela …
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet
Im östlichen Kongo sind sieben Blauhelmsoldaten im Rahmen der als Monusco UN-Friedensmission ums Leben gekommen.
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet

Kommentare