+
Die Niederlande drängen auf eine EU-Steuer auf Flugbenzin.

So viel teurer wird es

Für den Klimaschutz: Frankreich führt Ökosteuer auf Flugtickets ein

Kommt eine neue EU-Steuer auf Flugbenzin? Die Niederlande sehen darin ein wirkungsvolles Mittel für den Klimaschutz. Auch Frankreich will eine Ökosteuer für Flugtickets einführen.

Update vom 9. Juli 2019: Frankreich führt ab dem kommenden Jahr eine Ökosteuer auf Flugtickets ein. Die Abgabe soll zwischen 1,50 Euro und 18 Euro pro Ticket betragen, wie Verkehrsministerin Elisabeth Borne am Dienstag in Paris mitteilte. Der Höchstbetrag wird demnach für Businesstarife der Langstrecke fällig. Die Regierung rechnet mit einem Erlös von jährlich gut 180 Millionen Euro. Er soll vor allem der Bahn zugute kommen.

Betroffen sind nach Angaben Bornes nahezu alle Flüge, die in Frankreich starten. Ausnahmen soll es für Umsteigeverbindungen gehen, die über Frankreich gehen. Auch Flüge auf die Mittelmeerinsel Korsika und in die französischen Überseegebiete sind ausgenommen.

In Deutschland wird dagegen aktuell über eine mögliche CO2-Steuer debatiert.

Erstmeldung: Für den Klimaschutz: Niederlande drängen auf EU-Steuer auf Flugbenzin

Den Haag  - Die Niederlande drängen auf eine europaweite Flugbenzin-Steuer. Dies sei eine wirkungsvolle Maßnahme für den Klimaschutz, sagte der Staatssekretär für Finanzen, Menno Snel, am Donnerstag bei der Eröffnung einer internationalen Konferenz über Flugsteuern in Den Haag. „Wir sollen allen Transport auf dieselbe Weise besteuern.“ Die niederländische Regierung verwies auf eine wissenschaftliche Studie, nach der eine Kerosin-Steuer den CO2-Ausstoß um elf Prozent verringern würde.

EU-Kommissar Pierre Moscovici begrüßte die Initiative der Niederlande. Um den CO2-Ausstoß zu reduzieren, müsse gehandelt werden, sagte er in einer Videobotschaft an die Konferenzteilnehmer. „Die Luftfahrt darf da keine Ausnahme sein.“ Er wies allerdings daraufhin, dass für die Einführung einer Europa-weiten Kerosin-Steuer Einstimmigkeit der EU-Mitgliedsstaaten erforderlich sei. Und die sei zur Zeit nicht gegeben.

Zur Zeit ist es nach einer Konvention von 1944 nicht möglich, dass Staaten Flugbenzin besteuern. Die Niederlande wollen 2021 zumindest eine nationale Flugsteuer einführen. Im Gespräch sind zur Zeit sieben Euro pro Ticket.

Die Schülerbewegung „Fridays for Future“ fordert eine CO2-Steuer*. Demnach würden auch Produkte in dem Umfang teurer, wie ihre Herstellung klimaschädliche Treibhausgase verursacht. Was radikal klingt, wird von Experten längst heiß diskutiert.

Klimaschutz in EU: Dänemark setzt die ambitioniertesten Ziele

Dänemark könnte in den kommenden Jahren eines der ehrgeizigsten Klimaziele der Erde verfolgen. Demnach sollen die Treibhausgasemissionen des Landes bis 2030 im Vergleich zum Jahr 1990 um 70 Prozent gesenkt werden. Darauf einigten sich die dänischen Sozialdemokraten der voraussichtlichen künftigen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am späten Mittwochabend mit der Sozialistischen Volkspartei (SF) und der Einheitsliste. Bedingung dafür ist jedoch, dass es eine grundsätzliche Vereinbarung zu einer neuen Regierung gibt. Eine solche Einigung ist noch nicht in Sicht.

dpa

* merkur.de ist Teil des Bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vorstoß zu Impeachment gegen Trump gescheitert
Ein demokratischer Abgeordneter will ein Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten einleiten. Doch das Repräsentantenhaus lehnt ab.
Vorstoß zu Impeachment gegen Trump gescheitert
Terrorverdacht: Razzien gegen islamistische Gefährder in NRW
Zugriff am frühen Morgen: Mit Spezialkräften ist die Polizei am Donnerstag zu Wohnungsdurchsuchungen in Düren und Köln ausgerückt. Zwei Männer wurden zur Vernehmung …
Terrorverdacht: Razzien gegen islamistische Gefährder in NRW
Spahn erfuhr von Merkel telefonisch von AKK-Plan, dann wurde er ganz still
Das kam überraschend: Die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ist die neue Verteidigungsministerin. Nun sickern Details über die Telefonkonferenz der CDU-Spitze durch.
Spahn erfuhr von Merkel telefonisch von AKK-Plan, dann wurde er ganz still
Carola Rackete wird in Italien erneut vernommen
Carola Rackete kommt in Italien aus der Deckung. Die Sea-Watch-Kapitänin muss vor der Staatsanwaltschaft in Sizilien aussagen. Doch das Justizgerangel dauert …
Carola Rackete wird in Italien erneut vernommen

Kommentare