+
Auch das Atomkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa liegt direkt am Meer. Foto: Kyodo

Tepco

Fukushima-Betreiber bekommt Genehmigung für neue Reaktoren

Tokio (dpa) - Gegen breiten Widerstand in der Bevölkerung hat Japans Atomaufsicht erstmals seit der Katastrophe in Fukushima zwei Reaktoren des verantwortlichen Betreiberkonzerns Tepco für sicher erklärt.

Die Atomregulierungsbehörde befand am Mittwoch, dass die Reaktoren 6 und 7 im weltgrößten Atomkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa an der Küste des Japan-Meeres die nach Fukushima verschärften Sicherheitsauflagen erfüllt hätten.

Es wird angesichts Widerstände in der Bevölkerung jedoch noch mindestens drei bis vier Jahre dauern, bevor die Reaktoren tatsächlich ans Netz können. Der Gouverneur der betroffenen Provinz Niigata lehnt ein Wiederhochfahren bislang ab.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace übte scharfe Kritik und bezeichnete die Entscheidung der Atombehörde als "rücksichtslos". Erneut würden dieselben Risiken, die schon zum Gau in Fukushima geführt hatten, missachtet, erklärte der Atomexperte von Greenpeace Deutschland, Shaun Bernie. Dass die Behörde die Reaktoren im größten Atomkraftwerk der Welt trotz "extremer Risiken" durch Erdbeben für sicher erklärte, offenbare die Schwäche der Atomaufsicht. Unter dem Gelände von Kashiwazaki-Kariwa verliefen 23 Verwerfungslinien. Bürger klagen derzeit vor Gericht gegen ein Wiederanfahren der Reaktoren.

Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi im Nordosten des fernöstlichen Inselreiches war es im März 2011 in Folge eines schweren Erdbebens und gewaltigen Tsunamis zu Kernschmelzen in drei Reaktoren gekommen. Die Region um die Unglücksreaktoren musste darauf evakuiert werden.

Als Konsequenz aus der Katastrophe hatten zwischenzeitlich zwei Jahre lang alle 48 kommerziellen Reaktoren in Japan stillgestanden. Die rechtskonservative Regierung hält jedoch an der Atomkraft weiter fest. Inzwischen sind die ersten Reaktoren wieder am Netz. Auch der Betreiber Tepco will dringend Reaktoren wieder hochfahren, um hohe Importkosten für ersatzweise betriebene Wärmekraftwerke zu senken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Die bayerische Staatsregierung will bei den umstrittenen acht Sonderbeauftragten noch einmal nachbessern. Der Knackpunkt sind die Bezüge.
Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Offiziell unterstützt die EU einmütig den Brexit-Kompromiss mit Großbritannien. Doch nun kommen Drohungen aus Madrid. Und auch die bedrängte britische Regierungschefin …
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CDU-Gesundheitsminister Spahn bekennt sich zu seinem Vorschlag, dass Deutschland den UN-Migrationspakt notfalls später unterzeichnet. Unterdessen verabschieden sich …
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 
Die tz hatte in der Dienstagausgabe darüber spekuliert, bereits am Mittwoch soll es offiziell werden: Kristina Frank, Münchens Kommunalreferentin, wird OB-Kandidatin der …
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 

Kommentare