+
Auch das Atomkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa liegt direkt am Meer. Foto: Kyodo

Tepco

Fukushima-Betreiber bekommt Genehmigung für neue Reaktoren

Tokio (dpa) - Gegen breiten Widerstand in der Bevölkerung hat Japans Atomaufsicht erstmals seit der Katastrophe in Fukushima zwei Reaktoren des verantwortlichen Betreiberkonzerns Tepco für sicher erklärt.

Die Atomregulierungsbehörde befand am Mittwoch, dass die Reaktoren 6 und 7 im weltgrößten Atomkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa an der Küste des Japan-Meeres die nach Fukushima verschärften Sicherheitsauflagen erfüllt hätten.

Es wird angesichts Widerstände in der Bevölkerung jedoch noch mindestens drei bis vier Jahre dauern, bevor die Reaktoren tatsächlich ans Netz können. Der Gouverneur der betroffenen Provinz Niigata lehnt ein Wiederhochfahren bislang ab.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace übte scharfe Kritik und bezeichnete die Entscheidung der Atombehörde als "rücksichtslos". Erneut würden dieselben Risiken, die schon zum Gau in Fukushima geführt hatten, missachtet, erklärte der Atomexperte von Greenpeace Deutschland, Shaun Bernie. Dass die Behörde die Reaktoren im größten Atomkraftwerk der Welt trotz "extremer Risiken" durch Erdbeben für sicher erklärte, offenbare die Schwäche der Atomaufsicht. Unter dem Gelände von Kashiwazaki-Kariwa verliefen 23 Verwerfungslinien. Bürger klagen derzeit vor Gericht gegen ein Wiederanfahren der Reaktoren.

Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi im Nordosten des fernöstlichen Inselreiches war es im März 2011 in Folge eines schweren Erdbebens und gewaltigen Tsunamis zu Kernschmelzen in drei Reaktoren gekommen. Die Region um die Unglücksreaktoren musste darauf evakuiert werden.

Als Konsequenz aus der Katastrophe hatten zwischenzeitlich zwei Jahre lang alle 48 kommerziellen Reaktoren in Japan stillgestanden. Die rechtskonservative Regierung hält jedoch an der Atomkraft weiter fest. Inzwischen sind die ersten Reaktoren wieder am Netz. Auch der Betreiber Tepco will dringend Reaktoren wieder hochfahren, um hohe Importkosten für ersatzweise betriebene Wärmekraftwerke zu senken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder überzeugt Stoiber und dominiert Seehofer - aber Zweifel in Partei
Die CSU klatscht die Angst vor dem nächsten Wahl-Herbst weg. Mit großem Jubel ruft der Parteitag Markus Söder zum Spitzenkandidaten aus. Horst Seehofer fügt sich dem …
Söder überzeugt Stoiber und dominiert Seehofer - aber Zweifel in Partei
Seehofers Wiederwahl: Eine Glückwunsch-SMS überrascht den CSU-Chef
Horst Seehofer bleibt Vorsitzender der CSU. Dabei war das alles andere als Formsache. Die erwartbaren Glückwünsche nimmt Seehofer freundlich lächelnd entgegen, eine …
Seehofers Wiederwahl: Eine Glückwunsch-SMS überrascht den CSU-Chef
Putin dankt Trump für Hinweise auf mutmaßlichen Anschlag
Russische Sicherheitskräfte haben nach Darstellung von Präsident Wladimir Putin mit Hilfe der USA mutmaßliche Terroristen festgenommen. Putin dankte US-Präsident Donald …
Putin dankt Trump für Hinweise auf mutmaßlichen Anschlag
Trump-Team greift Sonderermittler Mueller an
Die "Russland-Wolke" hängt weiter über über US-Präsident Trump - jetzt attackiert sein Lager den ungeliebten Sonderermittler Robert Mueller immer heftiger.
Trump-Team greift Sonderermittler Mueller an

Kommentare