Störung verursacht Verspätungen auf der Linie S7

Störung verursacht Verspätungen auf der Linie S7
+
Rudolf Ogiermann.

Merkur-Kommentar

ARD und ZDF fusionieren? Seehofers populistischer Vorschlag

  • schließen

München - Mit seinem Vorschlag, ARD und ZDF zusammenzulegen, macht Horst Seehofer seinem Image als Populist wieder alle Ehre, findet unser Autor. Und die AfD wird sich über den neuen Wahlkämpfer freuen.

Ach ja, was man nicht alles zusammenlegen könnte – CDU und CSU, Bayern und Baden-Württemberg, Staatskanzlei und Parteizentrale der Christsozialen.

Spaß beiseite, mit seinem Vorschlag zur Fusion von ARD und ZDF macht Horst Seehofer seinem Image als Populist mal wieder alle Ehre. Klingt ja auch gut, wenn man „Doppelstrukturen“ beseitigen will. Wer fordert, die berühmten „Wasserköpfe“ abzuschneiden, kann sich großen Beifalls sicher sein – außer von denen, deren Arbeitsplätze jeweils betroffen sind.

Natürlich hat die Politik die Aufgabe, die Haushalte der aus dem Geld der Bürger finanzierten öffentlich-rechtlichen Anstalten kritisch unter die Lupe zu nehmen. Keine Frage, dass es programmliche Wildwüchse gibt, dass die Pensionen der Ehemaligen enorme Summen verschlingen.

Doch dem bayerischen Regierungschef geht es gar nicht um vermeintlich überflüssige Krimis und Shows oder um Personalabbau. Die kritische Berichterstattung über Politik und Politiker ist ihm ein Dorn im Auge. Damit aber betreibt er das Geschäft genau derer, die die Medien pauschal als „Lügenpresse“ schmähen und nichts lieber täten, als ARD und ZDF so schnell wie möglich den Saft abzudrehen. Bei der AfD wird man sich freuen über den neuen Wahlkämpfer Horst Seehofer.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

FDP im Fokus: Die Spielverderber und der Zorn der anderen
Dass die FDP die Jamaika-Koalition platzen lässt, bringt ihr viel Kritik ein. Diese Politik-Inszenierung hätten Lindner & Co. von langer Hand geplant, heißt es. Die …
FDP im Fokus: Die Spielverderber und der Zorn der anderen
China: Gefängnisstrafe für bekannten Bürgerrechtsanwalt
Jiang Tianyong hatte sowohl Kanzlerin Merkel als auch Außenminister Gabriel bei deren Besuchen in Peking über die Menschenrechtslage in China aufgeklärt. Jetzt muss der …
China: Gefängnisstrafe für bekannten Bürgerrechtsanwalt
Niedersachsen: SPD und CDU unterzeichnen Koalitionsvertrag
Jamaika in Berlin ist gescheitert - aber die Koalition in Niedersachsen steht. SPD und CDU wollen nun die Koalitionsvereinbarung unterzeichnen.
Niedersachsen: SPD und CDU unterzeichnen Koalitionsvertrag
Jamaika-Aus: Lindner rechtfertigt Entscheidung und teilt gegen CDU aus
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Die Parteien machen sich gegenseitig schwere Vorwürfe. Angela Merkel würde im Falle von Neuwahlen erneut …
Jamaika-Aus: Lindner rechtfertigt Entscheidung und teilt gegen CDU aus

Kommentare