+
Putin und Obama trafen sich am Rande des G20-Gipfels in Hangzhou. 

G20-Gipfel in Hangzhou

Syrien-Konflikt: Leichte Annäherung zwischen USA und Russland

Hangzhou - Russlands Staatschef Wladimir Putin sieht die Möglichkeit einer baldigen Einigung auf ein gemeinsames Vorgehen Moskaus und Washingtons in Syrien.

Es habe bei den Gesprächen am Rande des G20-Gipfels "trotz allem" "eine gewisse Annäherung der Positionen" gegeben "und eine Verständigung darüber, was wir unternehmen könnten, um die Lage in Syrien zu deeskalieren", sagte Putin am Montag nach einem Treffen mit US-Präsident Barack Obama am G20-Tagungsort in Hangzhou.

Das Gespräch zwischen den Präsidenten war ohne greifbares Ergebnis geblieben, genauso wie zuvor die Unterredung von US-Außenminister John Kerry mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow. Dennoch halte er es für möglich, "in den kommenden Tagen" ein Abkommen mit den USA über das Vorgehen in Syrien zu schließen, sagte Putin. Einzelheiten nannte er nicht. "Ich denke, es ist uns gelungen, ein Verständnis füreinander und für die Probleme, vor denen wir stehen, zu schaffen", erklärte Putin.

Die USA und Russland unterstützen in Syrien entgegengesetzte Seiten. Während Moskau ein enger Verbündeter von Präsident Baschar al-Assad ist, unterstützt Washington verschiedene bewaffnete Gruppen von Assad-Gegnern.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan schlug den USA und Russland nach eigenen Angaben am Rande des G20-Gipfels die Einrichtung eine Flugverbotszone in Nordsyrien vor. Syrische Rebellen und die türkischen Streitkräfte hatten am Wochenende die letzten verbliebenen Stellungen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Grenzgebiet zur Türkei eingenommen. Seine Regierung stehe außerdem mit Russland in Kontakt, um binnen Wochenfrist eine Feuerpause in der Region Aleppo zu erreichen, sagte Erdogan.

Die Lage in Syrien und die Gespräche über eine zumindest zeitweise Waffenpause zur Versorgung der eingeschlossenen Menschen im belagerten Aleppo war eines der beherrschenden Themen in den zahlreichen Begegnungen am Rande des Gipfeltreffens im ostchinesischen Hangzhou. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte darüber mit Obama und dem französischen Präsidenten François Hollande gesprochen.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen
Der Asylpolitik ist weiter das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Der News-Ticker.
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen
Trump droht Iran mit schlimmsten Konsequenzen - und greift zu speziellem Twitter-Mittel
US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten gewarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“. Der News-Ticker.
Trump droht Iran mit schlimmsten Konsequenzen - und greift zu speziellem Twitter-Mittel
Vorbild NRW: FDP will in Bayern eigenes Asyl-Ministerium
Hat die bayerische FDP nur ein Thema, um das sie sich kümmert? Martin Hagen äußert sich über Vorwürfe von der CSU und Ambitionen seiner politischen Heimat - speziell in …
Vorbild NRW: FDP will in Bayern eigenes Asyl-Ministerium
Brexit: Britischer Amazon-Chef warnt schon vor „Bürger-Unruhen“
Die britische Regierung schlingert dem Brexit entgegen. Für den Fall eines harten Ausstiegs aus der EU warnt der regionale Amazon-Chef schon jetzt vor „Unruhen“ im Land.
Brexit: Britischer Amazon-Chef warnt schon vor „Bürger-Unruhen“

Kommentare