+
Offenbar wurden sensible Daten von Kanzlerin Angela Merkel aufgrund einer Panne an den falschen Empfänger geschickt.

Versehen beim G-20-Gipfel

Panne: Vertrauliche Daten von Merkel verschickt

  • schließen

Berlin - Folgenschweres Versehen beim G20-Gipfel in Australien? Durch eine Panne wurden vertrauliche Daten von Merkel, Obama, Putin und anderen Regierungschefs verschickt.

Im Rahmen des G20-Gipfels im vergangenen November in Australien kam es offenbar zu einer breiten Datenpanne. Wie Spiegel online unter Berufung auf den Guardian berichtet, verschickte die Einwanderungsbehörde des Gastgeberlandes versehentlich sensible Daten der teilnehmenden Staats- und Regierungsoberhäupter.

Aufgrund einer fehlerhaften Autokorrektur beim Email-Versand wurden so die Nummer der Reisepässe und Visa von Kanzlerin Angela Merkel, Präsident Barack Obama, dem russischen Ministerpräsidenten Putin und anderen Teilnehmern verschickt. Diese Daten landeten offenbar ungewollt bei den Veranstaltern der Fußball-Asienmeisterschaften, die im Januar in Down Under ausgetragen wurden.

Neben Merkel und Obama hatten auch der britische Premierminister David Cameron und der chinesische Präsident Li Xinping am G-20-Gipfel in Brisbane Mitte November teilgenommen.

Laut Guardian sei der Fehler am 7. November 2014 bemerkt und dem Datenschutzbeauftragtem gemeldet worden. Ein Mitarbeiter der australischen Einwanderungsbehörde äußerte sich dahingehend, dass eine Veröffentlichung der Daten unwahrscheinlich sei, weil der Empfänger die Mail unverzüglich gelöscht und den Papierkorb seines Email-Postfaches geleert habe. Es wurde empfohlen, die Gipfelteilnehmer nicht über die Panne zu informieren.

Ob dieser Empfehlung nachgegangen wurde, oder Merkel, Obama und Putin von der Panne erfuhren, ist noch unklar.

bix mit afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.