Eine Demonstrantin klettert beim gegen G20-Gipfel in Hamburg auf einen Panzerwagen der Polizei.
1 von 10
Eine Demonstrantin klettert beim gegen G20-Gipfel in Hamburg auf einen Panzerwagen der Polizei.
Eine Demonstrantin klettert beim gegen G20-Gipfel in Hamburg auf einen Panzerwagen der Polizei.
2 von 10
Eine Demonstrantin klettert beim gegen G20-Gipfel in Hamburg auf einen Panzerwagen der Polizei.
Zwei Polizisten sprühen der G20-Gegnerin Pfefferspray ins Gesicht und auf den Oberkörper.
3 von 10
Zwei Polizisten sprühen der G20-Gegnerin Pfefferspray ins Gesicht und auf den Oberkörper.
Zwei Polizisten sprühen der G20-Gegnerin Pfefferspray ins Gesicht und auf den Oberkörper.
4 von 10
Zwei Polizisten sprühen der G20-Gegnerin Pfefferspray ins Gesicht und auf den Oberkörper.
Zwei Polizisten sprühen der G20-Gegnerin Pfefferspray ins Gesicht und auf den Oberkörper.
5 von 10
Zwei Polizisten sprühen der G20-Gegnerin Pfefferspray ins Gesicht und auf den Oberkörper.
Allerdings dauert es danach noch einige Momente, bis die Polizisten die Demonstrantin vom Fahrzeug holen können.
6 von 10
Allerdings dauert es danach noch einige Momente, bis die Polizisten die Demonstrantin vom Fahrzeug holen können.
Allerdings dauert es danach noch einige Momente, bis die Polizisten die Demonstrantin vom Fahrzeug holen können.
7 von 10
Allerdings dauert es danach noch einige Momente, bis die Polizisten die Demonstrantin vom Fahrzeug holen können.
Allerdings dauert es danach noch einige Momente, bis die Polizisten die Demonstrantin vom Fahrzeug holen können.
8 von 10
Allerdings dauert es danach noch einige Momente, bis die Polizisten die Demonstrantin vom Fahrzeug holen können.

Beamte greifen hart durch

G20-Gipfel: Demonstrantin entert Polizei-Panzer - und bereut es sofort

  • schließen

Eine Demonstrantin klettert beim gegen G20-Gipfel in Hamburg auf einen Panzerwagen der Polizei. Die Aktion hat unangenehme Folgen.

Hamburg - Die Krawalle bei  G20-Gipfel in Hamburg setzen sich auch am Freitag fort. 159 Polizisten wurden bislang bei Auseinandersetzungen mit gewalttätigen Demonstranten verletzt - unter anderem von Zwillen-Schüssen.

Auch das große Polizeiaufgebot konnte nicht verhindern, dass bei einer Protestveranstaltung am Gorch-Fock-Wall eine junge Frau in leuchtend roter Stretch-Hose blauem T-Shirt und Comic-Jacke (im Rucksack) über die Fronthaube auf das Führerhaus eines Panzerwagens der Polizei (Modell „SW 4“) kletterte. Die Aktion provozierte umgehend ein hartes Durchgreifen der Polizisten. Zwei Beamte sprühten der G20-Gegnerin Pfefferspray ins Gesicht und auf den Oberkörper. Allerdings dauerte es danach noch einige Momente, bis die Polizisten die Demonstrantin vom Fahrzeug holen konnten. Fotos zeigen sie anschließend mit gerötetem Gesicht und zugekniffenen Augen.

G20-Gipfel in Hamburg: Krawalle seit Donnerstag

Seit Donnerstagabend gibt es in der Hansestadt Ausschreitungen von militanten Gipfelgegnern. Die Krawalle begannen bei einer von Linksradikalen geplanten Demonstration mit 12.000 Menschen unter dem Motto "Welcome to Hell" (Willkommen in der Hölle), an der sich nach den Angaben der Polizei rund 2.000 vermummte militante Autonome des sogenannten schwarzen Blocks beteiligten. Beamte seien mit Flaschen und Stangen attackiert worden. Polizisten setzten Wasserwerfer und Pfefferspray ein.

Im Live-Ticker zum G20-Gipfel informieren wir Sie über das Geschehen in Hamburg.

fro

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage
Der Streit zwischen Amerika und der Türkei eskaliert: Präsident Erdogan wütet gegen neue US-Zölle und nennt die USA die "Kraftmeier des globalen Systems". Die …
Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage
Bericht: Deutsche Behörden weisen immer mehr Ausländer aus
Osnabrück (dpa) - Deutsche Behörden haben 2017 doppelt so viele Ausländer ausgewiesen wie noch zwei Jahre zuvor. Das berichtete die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Freitag …
Bericht: Deutsche Behörden weisen immer mehr Ausländer aus
UN: Nordkorea hat Atom- und Raketenprogramm nicht gestoppt
New York (dpa) - Nordkorea soll sein Atom- und Raketenprogramm laut einer Analyse der Vereinten Nationen nicht eingestellt haben. Zu diesem Schluss kommen Experten in …
UN: Nordkorea hat Atom- und Raketenprogramm nicht gestoppt
UNHCR: Mittelmeer tödlichste Route für Flüchtlinge
Sie setzen ihr Leben aufs Spiel, um nach Europa zu kommen, und viele verlieren es. Mehr als 1500 Menschen sind in diesem Jahr im Mittelmeer ertrunken. Liegt das an den …
UNHCR: Mittelmeer tödlichste Route für Flüchtlinge