+
Der Münchner Polizeibeamte mit den kurzgeschorenen Haaren hatte vorher Spiegel Online Video ein Interview gegeben.

Beamter randaliert in Hamburg

Bierdosen-Wurf bei G20-Krawallen: Münchner Polizist suspendiert

  • schließen

Ein Münchner Polizist soll bei den verheerenden G20-Krawallen in Hamburg mitgemacht haben und zuvor auch noch ein TV-Interview gegeben haben. Nun erfolgte im ersten Schritt die Suspendierung.

Das ist ein herber Tiefschlag für das Image der gesamten Polizei: Gegen einen Münchner Polizisten wird wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Während der blutigen G20-Krawalle in Hamburg im Juli 2017 soll Oliver D. (35) ein polizeikritisches Interview gegeben und später eine gefüllte Bierdose in Richtung seiner Kollegen geworfen haben. Der Beamte aus dem Polizeipräsidium wurde vom Dienst suspendiert. Er muss mit straf- und disziplinarrechtlichen Konsequenzen rechnen. Im Falle einer Verurteilung droht ihm die Entlassung und der Verlust des Beamten-Status. 

Zuerst hatte die Online-Ausgabe der Tageszeitung Die Welt über die Ermittlungen berichtet. In Internet-Foren wird heftig spekuliert, ob Oliver D. als Polizeispitzel und Provokateur in der linksautonomen Szene eingesetzt gewesen sei. Dagegen erklärte die Münchner Polizei, Oliver D. sei privat in Hamburg gewesen. Er wurde von Kollegen auf Videos erkannt und der Hamburger SoKo Schwarzer Block gemeldet. Die Münchner Wohnung des Beamten und die seiner Freundin in St. Pauli wurden durchsucht. 

Oliver D. besuchte in der Hansestadt seine Freundin Johanna K. (29), gegen die ebenfalls ermittelt wird. Mit ihr besuchte er die Welcome to hell-Demo am 6. Juli, die nach Ausschreitungen aufgelöst wurde. Um 20.07 Uhr wurde Oliver D. nahe des Fischmarktes gefilmt, als er und seine Freundin jeweils eine volle Bierdose von der Überführung Breite Straße in Richtung der Einsatzkräfte warfen. Die Dosen schlugen neben den Polizisten auf. 

Dem Münchner Polizeibeamten, der in Hamburg randaliert haben soll, droht bei Verurteilung die Entlassung und der Verlust des Beamten-Status.

Der Mann mit den kurzgeschorenen Haaren hatte vorher einem Team von Spiegel Online Video ein Interview gegeben. In auffällig bayerischem Akzent erklärte er da: „Also, es war wirklich friedlich. Man hat in der Ferne ein, zwei Knalle gehört. Und dann kommt aus jeder Ecke Polizei.“ 

Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terrorverdacht in London: Neue Details zu mutmaßlichem Attentäter bekannt
Ein Mann ist mit einem Auto vor dem Parlament in London in eine Sicherheitsabsperrung gefahren und hat dabei mehrere Fußgänger verletzt. Jetzt gibt es Informationen zu …
Terrorverdacht in London: Neue Details zu mutmaßlichem Attentäter bekannt
46 Flüchtlinge mit Sammelflug nach Afghanistan abgeschoben - Große Proteste 
Das mit Spanien geschlossene Flüchtlingsabkommen Merkels wird arg kritisiert. Indes sind 46 Flüchtlinge mit einem erneuten Sammelflug nach Afghanistan abgeschoben …
46 Flüchtlinge mit Sammelflug nach Afghanistan abgeschoben - Große Proteste 
Ruf nach Perspektive für gut integrierte Asylbewerber
Sollen abgelehnte Asylbewerber auch dann ausreisen müssen, wenn sie gut integriert sind und die Wirtschaft sie braucht? Ein quirliger CDU-Ministerpräsident hat die …
Ruf nach Perspektive für gut integrierte Asylbewerber
Keine Flüchtlingskrise in Deutschland: UN-Kommissar äußert sich mit klaren Worten 
Der Flüchtlingskommissar der UN hat sich zur Situation mit Asylsuchenden in Deutschland und Europa geäußert und klare Worte gefunden. 
Keine Flüchtlingskrise in Deutschland: UN-Kommissar äußert sich mit klaren Worten 

Kommentare