+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beim G20-Gipfel in Belek bei Antalya (Türkei) zu Beginn der Sitzung bei einer Schweigeminute für die Opfer der Terroranschläge in Paris.

Treffen der Staatschef in der Türkei

G20 verschärfen Kampf gegen Terror - Mehr Hilfe für Flüchtlinge

Belek - Die mächtigsten Staaten machen Front gegen den Terrorismus. Auch wollen die G20 auf ihrem Gipfel in der Türkei mehr Hilfe für die Flüchtlinge zusagen. Kanzlerin Merkel kann zufrieden sein. Zuvor flogen türkischen Streitkräfte gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK.

Unter dem Eindruck des Terrorschocks von Paris rücken die mächtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) im Kampf gegen islamistische Gewalt zusammen. Trotz Differenzen über das Vorgehen im Syrienkrieg sandte der G20-Gipfel im türkischen Belek nahe Antalya am Sonntag ein starkes Signal, die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bezwingen zu wollen. Einigkeit herrschte auch über eine Ausweitung der Hilfe für die Flüchtlinge und eine gerechtere Verteilung. Das geht aus dem Entwurf der Abschlusserklärung hervor, der am Montag verabschiedet werden soll und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Schweigeminute zum Auftakt

Zum Auftakt ihrer ersten Arbeitssitzung erhoben sich die Staats- und Regierungschefs zu einer Schweigeminute für die Opfer der blutigen Terroranschläge in Paris. US-Präsident Barack Obama kündigte an, die Bemühungen für eine friedliche Lösung im Syrienkonflikt und die Beseitigung der Terrormiliz IS „verdoppeln“ zu wollen, um die Ursachen für Terrorismus und Flüchtlingskrise zu beseitigen. Am Rande des Gipfels trafen Obama und der russische Präsident Wladimir Putin zu einem 20-minütigen bilateralen Gespräch zusammen.

„Der Himmel hat sich verdunkelt durch die schrecklichen Angriffe, die in Paris stattfanden“, sagte Obama bei einem Treffen mit dem Gastgeber und türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Das gelte auch für den Anschlag in Ankara mit mehr als 100 Toten im Oktober. Angesichts der Unterschiede zwischen G20-Staaten, welche Gruppen als Terroristen und welche als Widerstandskämpfer gelten, rief UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zu Gemeinsamkeit im Kampf gegen Terror auf. „Wir brauchen viel mehr koordinierte Anstrengung.“

Der Terrorismus und die Flüchtlingskrise dominieren den zweitägigen Gipfel, der unter besonders strengen Sicherheitsvorkehrungen stattfindet. Wirtschaftsfragen, die Verringerung der Kluft zwischen Arm und Reich, ein gerechteres globales Steuersystem und der Klimaschutz sind weitere Themen.

Türkische

Die türkischen Sicherheitskräfte gingen währenddessen gegen mutmaßliche IS-Kämpfer vor. Mehrere Menschen wurden getötet. Auch flog die Luftwaffe Angriffe gegen Stellungen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK im Norden des Iraks. Bei Protesten in Antalya kam es zu Festnahmen.

Hilfe für Flüchtlinge deutlich ausweiten

In ihrem Bemühen um internationale Unterstützung bei der Bewältigung des Flüchtlingszustroms kann Kanzlerin Angela Merkel mit Entgegenkommen rechnen. So wollen die G20-Staaten ihre Hilfe für die Flüchtlinge deutlich ausweiten, wie aus dem dpa vorliegenden Entwurf der Abschlusskommuniqués hervorgeht. „Das Ausmaß der anhaltenden Flüchtlingskrise ist von weltweiter Besorgnis mit großen humanitären, politischen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen.“

„Eine koordinierte und umfassende Antwort ist nötig, um diese Krise und die langfristigen Konsequenzen anzugehen“, heißt es weiter. Die G20 versprechen, ihre Bemühungen zum Schutz und zur Unterstützung der Flüchtlinge zu verstärken. Es müssten „dauerhafte Lösungen“ gefunden und die politischen Konflikte angepackt werden. Alle Staaten werden aufgerufen, zur Bewältigung der Krise beizutragen und „die damit verbundene Verantwortung zu teilen“.

Bei Eingreifen in Syrien auf IS konzentrieren

Russlands Präsident Wladimir Putin plädierte für einen Konsens im Kampf gegen den Terror. „Wir verstehen sehr gut, dass wir nur dann die terroristische Bedrohung überwinden und Millionen Menschen helfen können, die ihr Heim verloren haben, wenn wir die Anstrengungen der Weltgemeinschaft zusammenführen.“

„Frankreich erwartet Taten“, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk. In einem indirekten Hinweis auf Russland forderte er „jeden der G20-Anführer“ dazu auf, sich bei Militäreinsätzen in Syrien auf die Terrormiliz IS zu konzentrieren. „Sie sind der wahre Feind der freien Welt, nicht die moderate syrische Opposition.“ Russland wird vorgeworfen, Gegner des Regimes von Baschar al-Assad anzugreifen.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker mahnte, die Terroristen von Paris nicht mit Asylsuchenden zu verwechseln. „Diejenigen, die diese Angriffe organisieren, und diejenigen, die sie ausgeführt haben, sind genau diejenigen, vor denen die Flüchtlinge fliehen.“

Deutschland wird Ende 2016 die G20-Präsidentschaft von China übernehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Bedrohen Sie niemals wieder die USA": Trump warnt Iran mit schlimmsten Konsequenzen
US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten gewarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“. Der News-Ticker.
"Bedrohen Sie niemals wieder die USA": Trump warnt Iran mit schlimmsten Konsequenzen
Bundesweite CSU? Schäuble warnt die Schwesterpartei
Der Bruch zwischen CDU und CSU scheint vorerst abgewendet. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble warnt die CSU dennoch vor bundesweiten Ambitionen.
Bundesweite CSU? Schäuble warnt die Schwesterpartei
Trump kontert Drohungen aus dem Iran
Erst warnt Irans Präsident Ruhani Trump in drastischen Worten, nicht mit dem Feuer zu spielen. Stunden später kontert der US-Präsident in einem Tweet mit Großbuchstaben. …
Trump kontert Drohungen aus dem Iran
„Prekäre Lage“: Gruppe zu rettender Weißhelme steckt noch in Syrien fest
Die israelische Armee hat 800 syrische Weißhelme und deren Angehörige aus dem Süden Syriens in Sicherheit gebracht.  Nach ihrer dramatischen Evakuierung will auch …
„Prekäre Lage“: Gruppe zu rettender Weißhelme steckt noch in Syrien fest

Kommentare