+
Wladimir Putin

Ukraine-Konflikt

G20 wollen Putin die Meinung sagen

Cairns - Die Vertreter der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) wollen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin beim Gipfeltreffen im November in Australien die Meinung sagen.

Das sagte Außenministerin Julie Bishop am Sonntag dem Sender ABC. Sie habe sich unter den G20 umgehört, ob Putin wegen der Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt ausgeladen werden solle. „Die Ansicht ist, dass Präsident Putin kommen und sich der internationalen Verurteilung des russischen Verhaltens im Zusammenhang mit der Ukraine stellen sollte“, sagte sie nach Angaben des Senders.

Australien hat Russland nach dem Absturz des malaysischen Flugzeugs MH17 über der Ostukraine scharf kritisiert. Ursache des Unglücks am 17. Juli war vermutlich Raketenbeschuss. Unter den 298 Insassen waren überwiegend Niederländer, aber auch 38 Australier und dort lebende Ausländer.

Russland plant keine Antwort auf westliche Sanktionen

Die russische Regierung plant nach Worten des Vize-Ministerpräsidenten Dmitri Kosak keine neuen Gegenmaßnahmen als Reaktion auf die vom Westen beschlossenen Sanktionen. „Wir sind keine Anhänger solcher Maßnahmen“, sagte Kosak am Samstag in Sotschi nach Angaben der Nachrichtenagentur Ria Nowosti. „Dies ist eine extreme Maßnahme, die nur dann angewandt wird, wenn dies für die Wirtschaft unseres Landes förderlich ist. Momentan sind keine Schritte dieser Art geplant.“

Nach der Annexion der Krim durch Moskau hatten die USA und die EU Sanktionen gegen Russland beschlossen. Die westlichen Strafmaßnahmen richteten sich besonders gegen den Rüstungs-, Finanz- und Energiesektor. Der Kreml verhängte daraufhin Beschränkungen für den Import von Lebensmitteln.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Irak festgenommene 16-Jährige bereut Anschluss an IS
"Ich will nur noch weg", sagt das vermisste Mädchen aus Sachsen in irakischer Haft. Sie wolle kooperieren. Einem Reporter des Recherchenetzwerks aus "SZ", NDR und WDR …
Im Irak festgenommene 16-Jährige bereut Anschluss an IS
Trumps neuer Kommunikationschef löscht alte kritische Tweets
Donald Trump hat einen neuen Kommunikationschef. Aber der lag früher längst nicht immer auf der Linie, die sein neuer Boss vertritt. Im Gegenteil.
Trumps neuer Kommunikationschef löscht alte kritische Tweets
Steinmeier für "deutliche Haltsignale" gegenüber der Türkei
Zwischen Deutschland und der Türkei wird das Klima immer frostiger. Die Bundesregierung verschärft ihren Kurs. Vom Bundespräsidenten kommen ungewohnt kritische Töne. Die …
Steinmeier für "deutliche Haltsignale" gegenüber der Türkei
Seehofer: Nur Merkel kann freie Welt zusammenhalten
Obergrenze, Mütterrente, Volksentscheide: Die CSU präsentiert ihr Wahlprogramm in München.
Seehofer: Nur Merkel kann freie Welt zusammenhalten

Kommentare