+
Rund um das Schloss Elmau, wo am 7. und 8. Juni der G7-Gipfel stattfindet, wird ein 4,5 Quadratkilometer großer Sicherheitsbereich errichtet.

Es sollen möglichst wenige Proteste genehmigt werden

G7-Gipfel: Behörden werden es Gegnern schwer machen

Garmisch-Partenkirchen - Stress bei Behörden rund um Garmisch-Partenkirchen: Die Ordnungsämter müssen entscheiden, welche Demonstrationen gegen den G7-Gipfel sie genehmigen oder verbieten. Dabei wollen sie es den Gegnern so schwer wie möglich machen.

Genehmigung oder Verbot - für viele Mitarbeiter im Rathaus von Garmisch-Partenkirchen und im Landratsamt ist dies derzeit die entscheidende Frage. Die Behörden müssen eine ganze Reihe von Anträgen für Protestveranstaltungen gegen den G7-Gipfel in drei Wochen prüfen. Das Landratsamt wird wohl erst nach Pfingsten über Kundgebungen und einen geplanten Sternmarsch zum Schloss Elmau entscheiden, das Rathaus schon in wenigen Tagen über ein Protestcamp am Ortsrand. Im Falle der Ablehnung dürften die Fälle vor Gericht landen.

Die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden westlichen Industrienationen treffen sich am 7. und 8. Juni auf Schloss Elmau in der Gemeinde Krün. Tausenden Demonstranten werden dann an die 19.000 Polizisten gegenüberstehen - 17.000 auf deutscher und mehr als 2000 auf österreichischer Seite. Die Grenze ist nur wenige Kilometer entfernt. Die Sicherheitsbehörden befürchten gewalttätige Ausschreitungen und ziehen alle verfügbaren Kräfte zusammen.

Protest-Camp zum G7-Gipfel: "Wir brauchen gute Gründe, um das abzulehnen"

Innenminister Joachim Herrmann sind Zeltlager von Demonstranten ein Dorn im Auge. Der CSU-Politiker befürchtet, es könnten sich gewaltbereite Gruppen innerhalb des Camps formieren, auch wenn die Mehrheit ihren Protest friedlich anbringen will. Das wissen auch die Beamten im Rathaus der Marktgemeinde zu Füßen der Zugspitze. Sie prüfen den Nutzungsvertrag, den Jörg Runte vom Aktionsbündnis „Stop G7 Elmau“ vorgelegt hat, daher auf Punkt und Komma.

Auf einer 7000 Quadratmeter großen Wiese am Ortsrand sollen während des Gipfels an die 1000 Demonstranten campieren. Ein Hüttenwirt hat ihnen die Wiese zur Verfügung gestellt und damit die Bauern gegen sich aufgebracht. Die Landwirte wissen Bürgermeisterin Sigrid Meierhofer (SPD) auf ihrer Seite und haben ihr die Ablehnung des Zeltlagers an der vorgesehenen Stelle auch schriftlich kundgetan.

Meierhofer macht keinen Hehl daraus, dass sie persönlich gegen das Protestcamp ist, lässt aber erst einmal ihre Beamten prüfen, wie eine Genehmigung womöglich zu verhindern ist. „Wir brauchen gute Gründe, um das abzulehnen“, hatte sie schon bei Bekanntwerden des Pachtvertrages gesagt.

Landratsamt über G7-Gipfel: "Genehmigt ist noch nichts"

Derzeit liegt der Antrag bei der unteren Naturschutzbehörde, also Landratsamt, und beim Wasserwirtschaftsamt. Die fürs Camp vorgesehene Wiese befindet sich an der Loisach. Die beiden Behörden sind nicht die einzigen, die Stellungnahmen abgeben. Und es wäre nicht verwunderlich, wenn sich längst auch Juristen im Innenministerium in München den Kopf zerbrächen, was gegen einen Genehmigungsbescheid spricht. Immerhin gilt es Auflagen bei Brandschutz, Abwasser- und Abfallbeseitigung sowie Lebensmittelhygiene zu erfüllen. Rathaussprecher Florian Nöbauer rechnet damit, dass noch vor Pfingsten eine Entscheidung fällt.

Das Landratsamt will sich deutlich mehr Zeit lassen, bis es über eine ganze Reihe von Kundgebungen gegen den G7-Gipfel befindet. „Genehmigt ist noch nichts“, sagt ein Behördensprecher. Es soll eine große Demonstration am Tag vor dem Gipfel (6. Juni) und einen Sternmarsch zum Schloss Elmau am ersten Gipfeltag (7. Juni) geben. Der dürfte freilich deutlich vor dem Veranstaltungsort enden, denn das Landratsamt verhängte vor gut einer Woche ein Betretungsverbot in einem 4,5 Quadratkilometer großen Sicherheitsbereich rund um das Fünf-Sterne-Hotel.

Für Proteste zum G7-Gipfel wird es strenge Auflagen geben

Im Krüner Ortsteil Klais nahe dem Schloss, in Mittenwald und in Garmisch-Partenkirchen sind zudem vom 4. bis 7. Juni stationäre Dauerkundgebungen von Gipfelgegnern geplant. Der Sprecher des Landratsamtes rechnet damit, dass die Prüfung der Anträge „noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird“. Vor Pfingsten ist keine Entscheidung zu erwarten. In jedem Fall wird es strenge Auflagen geben.

Das letzte Wort dürften ohnedies die Gerichte haben. Das Verwaltungsgericht München stellt sich bereits auf mehrere Verfahren ein. Denn bei Ablehnungsbescheiden gilt als sicher, dass das Aktionsbündnis den Rechtsweg beschreitet. „Darauf sind wir vorbereitet“, sagt ein Gerichtssprecher. Bei Eilverfahren steht der unterlegenen Seite der Weg zur nächsthöheren Instanz, dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof, offen. Und selbst die Anrufung des Bundesverfassungsgerichts als letzte Instanz ist möglich.

Alle aktuelle Nachrichten und Entwicklungen rund um den G7-Gipfel auf Schloss Elmau finden Sie in unserem News-Blog. Alle Meldungen und ausführliche Hintergrundberichte haben wir außerdem auf der Themenseite unseres Partnerportals Merkur.de für Sie zusammengestellt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren

Kommentare