3517 vorläufig festgenommen

Wegen G7: Mehr als 360.000 Menschen kontrolliert

München - Die Bundespolizei hat während des G7-Gipfels im bayrischen Elmau bei vorübergehend wiedereingeführten bundesweiten Grenzkontrollen insgesamt 362 275 Menschen überprüft.

Die Bundespolizei hat während des G7-Gipfels im bayerischen Elmau bei vorübergehend wiedereingeführten bundesweiten Grenzkontrollen insgesamt 362 275 Menschen überprüft. Dabei seien 3517 Menschen - darunter Schleuser - vorläufig festgenommen worden, teilte das Bundespolizeipräsidium am Mittwoch in Potsdam mit.

Zudem sei eine breite Palette von Delikten aufgedeckt worden: 10.555 Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz, 237 Drogen- und 151 Urkunden-Delikte sowie 29 Verstöße gegen das Asylrecht. Auch hätten 135 offene Haftbefehle vollstreckt werden können.

Bei 65.634 Menschen sei die Identität abgeklärt worden und 77 Personen seien wegen geringer Vergehen vorübergehend in Gewahrsam genommen worden.

Das Schengen-Abkommen zum Wegfall der Kontrollen wurde aufgrund des G7-Gipfels bis zum 15. Juni teilweise ausgesetzt.

G7-Gipfel auf Elmau: Bilder vom Abschlusstag

Kennen Sie das berühmteste Foto des G7-Gipfels? Es zeigt Kanzlerin Merkel, die ihre Arme ausbreitet, und US-Präsident Obama, der ihr auf einer Bank sitzend dabei zuguckt. Internetnutzer und Satiremagazine haben das Foto auf lustige Weise interpretiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rostock gedenkt rassistischer Krawalle in Lichtenhagen
In Rostock hat eine Gedenkwoche an die rassistischen Ausschreitungen in Lichtenhagen 1992 begonnen. Ministerpräsidentin Schwesig mahnte, Lichtenhagen dürfe sich nie …
Rostock gedenkt rassistischer Krawalle in Lichtenhagen
Kommentar: Trumps Kehrtwende um 180 Grad
US-Präsident Donald Trump will den Kampf gegen den IS ausweiten, statt wie bisher geplant, die Truppen so schnell wie möglich abzuziehen. Das ist das Gegenteil von dem, …
Kommentar: Trumps Kehrtwende um 180 Grad
Schulz schimpft über Trumps „Politik der Niedertracht“
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat US-Präsident Donald Trump als Vertreter einer Politik „der Niedertracht“ scharf kritisiert. Der starke Mann im Weißen Haus schlage …
Schulz schimpft über Trumps „Politik der Niedertracht“
Kommentar: Erdogans giftige Saat
Der türkische Premier Erdogan mischt die deutsche Politik auf. Immer hemmungsloser setzt er seine in Deutschland lebenden Landsleute als Druckmittel ein. Dabei gäbe es …
Kommentar: Erdogans giftige Saat

Kommentare