3517 vorläufig festgenommen

Wegen G7: Mehr als 360.000 Menschen kontrolliert

München - Die Bundespolizei hat während des G7-Gipfels im bayrischen Elmau bei vorübergehend wiedereingeführten bundesweiten Grenzkontrollen insgesamt 362 275 Menschen überprüft.

Die Bundespolizei hat während des G7-Gipfels im bayerischen Elmau bei vorübergehend wiedereingeführten bundesweiten Grenzkontrollen insgesamt 362 275 Menschen überprüft. Dabei seien 3517 Menschen - darunter Schleuser - vorläufig festgenommen worden, teilte das Bundespolizeipräsidium am Mittwoch in Potsdam mit.

Zudem sei eine breite Palette von Delikten aufgedeckt worden: 10.555 Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz, 237 Drogen- und 151 Urkunden-Delikte sowie 29 Verstöße gegen das Asylrecht. Auch hätten 135 offene Haftbefehle vollstreckt werden können.

Bei 65.634 Menschen sei die Identität abgeklärt worden und 77 Personen seien wegen geringer Vergehen vorübergehend in Gewahrsam genommen worden.

Das Schengen-Abkommen zum Wegfall der Kontrollen wurde aufgrund des G7-Gipfels bis zum 15. Juni teilweise ausgesetzt.

G7-Gipfel auf Elmau: Bilder vom Abschlusstag

Kennen Sie das berühmteste Foto des G7-Gipfels? Es zeigt Kanzlerin Merkel, die ihre Arme ausbreitet, und US-Präsident Obama, der ihr auf einer Bank sitzend dabei zuguckt. Internetnutzer und Satiremagazine haben das Foto auf lustige Weise interpretiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Parlament will schrittweises Glyphosat-Verbot bis 2022
Straßburg (dpa) - Nach dem Willen des EU-Parlaments soll das umstrittene Pestizid Glyphosat bis 2022 schrittweise verboten werden. Dafür sprach sich in Straßburg eine …
EU-Parlament will schrittweises Glyphosat-Verbot bis 2022
ÖVP und populistische FPÖ in Österreich auf Koalitionskurs
Das ging schnell: Österreichs Wahlsieger Sebastian Kurz hat sich schon gut eine Woche nach der Wahl für die rechte FPÖ als möglichen Bündnispartner entschieden. Es gibt …
ÖVP und populistische FPÖ in Österreich auf Koalitionskurs
Sämtliche Befangenheitsanträge im NSU-Prozess abgelehnt
Rund ein Dutzend Befangenheitsanträge hatte es zuletzt im NSU-Prozess gegeben. Nun sind allesamt abgelehnt - das Verfahren läuft seit heute wieder weiter.
Sämtliche Befangenheitsanträge im NSU-Prozess abgelehnt
Österreich: Konservative und Rechtspopulisten auf Koalitionskurs
Schnelle Entscheidung: In Österreich stehen die Zeichen auf Schwarz-Blau. ÖVP-Chef Sebastian Kurz will Koalitionsgespräche mit der rechtspopulistischen FPÖ aufnehmen.
Österreich: Konservative und Rechtspopulisten auf Koalitionskurs

Kommentare