+
Ein Pavillon als Sitzungssaal (v.l.): François Hollande (Frankreich), David Cameron (Großbritannien), Matteo Renzi (Italien), Angela Merkel, Jean-Claude Juncker (EU-Kommission), Donald Tusk (EU-Rat), Shinzo Abe (Japan), Barack Obama (USA) und Stephen Harper (Kanada). Normalerweise wird in diesem Raum des Schlosshotels Yoga gemacht.

Neben Terror, Klimaschutz und Ebola

G7-Gipfel: Athen stört die Tagesordnung in Elmau

  • schließen

Krün - Beim G7-Gipfel auf Schloss Elmau geht es um internationalen Terror, Klimaschutz oder die Ebola-Epidemie. Eigentlich. Doch Europa plagt sich mit den Problemen Griechenland und der Ukraine. Alles andere tritt in den Hintergrund.

Jean-Claude Juncker nimmt als letzter am G7-Gipfeltisch Platz. Der EU-Kommissionspräsident begrüßt mit sorgenvoller Miene die anderen Mächtigen der Welt, die sich in einem holzgetäfelten Raum mit Blick auf grüne Wiesen und hohe Berge auf Schloss Elmau versammelt haben. Kanzlerin Angela Merkel wird von US-Präsident Barack Obama und dessen französischen Amtskollegen François Hollande eingerahmt.

EU-Veteran Juncker kümmert sich am Sonntagnachmittag beim G7-Gipfel in Elmau nicht nur um Fragen der Weltwirtschaft und des internationalen Handels, die offiziell als erstes auf der Tagesordnung stehen. Er muss auch ein Riesen-Problem in den Griff bekommen, das überhaupt nicht im offiziellen Programm zu finden ist: die Griechenland-Krise. Vielleicht auch deshalb perlen Schweißtropfen über seine Stirn.

G7-Gipfel 2015 in Elmau: Hängepartie um Milliardenhilfen für Athen

Die Hängepartie um neue, dringend benötigte Milliardenhilfen für Athen zieht sich schon seit Monaten hin. Nun wird die Zeit knapp, denn bis Monatsende muss ein Deal gefunden werden. Die Europäer sind zunehmend genervt. Und die USA machen schon länger Druck, dass die Europäer ein Abdriften oder einen möglichen EU-Austritt Griechenlands verhindern mögen. Die drohende Staatspleite an Europas strategisch äußerst wichtiger Südostflanke spielt in den Hinterzimmern des Schlosses eine wichtige Rolle. Unmittelbar vor dem G7-Gipfel auf Schloss Elmau telefonierten Gipfelgastgeberin Merkel sowie Hollande (ihr engster europäischer Partner) mit dem griechischen Premier Alexis Tsipras.

Über den Linkspolitiker aus Athen äußert sich der bisher durchaus wohlwollende Juncker verärgert. Der Ton wird zunehmend undiplomatisch: „Um Freundschaften zu führen, muss man einige Mindestregeln einhalten“, doziert der 60-Jährige am Sonntag beim G7-Gipfel auf Schloss Elmau. Im Ringen um ein Reformpaket Griechenlands trafen versprochene Vorschläge nicht in Brüssel ein. Zudem erzählte Tsipras laut Juncker im heimischen Parlament Dinge, die nicht dem Verhandlungsstand entsprachen. „Ich bin enttäuscht“, bilanziert Juncker bitter. Der frühere Euroretter warnt deutlich: Es gebe im Poker um Milliarden Fristen – und auch er könne kein Kaninchen aus dem Hut ziehen, um problemlos einen Kompromiss zu vereinbaren.

G7-Gipfel 2015 auf Schloss Elmau: Kräfte auf Merkel sind enorm

Insgesamt verschärft sich die Tonlage zwischen Brüssel und Athen. Besonders hervor tut sich dabei wieder einmal Griechenlands Finanzminister Giannis Varoufakis. Die jüngsten Vorschläge der EU-Kommission seien „an der Grenze zur Beleidigung“ und „eine aggressive Geste mit dem Ziel, die Regierung zu terrorisieren“, sagte er der Zeitung „Proto Thema“. Die Geldgeber verstünden nicht, „dass diese griechische Regierung nicht terrorisiert werden kann“. Am Montag wird Varoufakis in Berlin zu einem Gespräch mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) erwartet.

EU-Ratspräsident Donald Tusk verwahrt sich beim G7-Gipfel auf Schloss Elmau gegen Kritik an den Geldgebern Griechenlands. „Wenn jemand sagt, dass er bereit ist, Geld zu verleihen, und darauf hofft, es zurückzubekommen, ist er keineswegs ein rücksichtsloser Räuber“, sagt Tusk. Es sei „nicht wahr, dass Schuldner immer moralisch und Gläubiger immer unmoralisch“ seien.

Die Kräfte, die auf Merkel einwirken, sind enorm. Die Regierungen anderer Krisenstaaten, die wie die Portugiesen harte Reformen durchdrücken, wollen den Griechen nicht weiter entgegenkommen. Barack Obama dürfte sie im Vieraugen-Gespräch genau dazu aufgefordert haben. Wenn Merkel am Montag in Elmau beim G7-Gipfel zum Abschluss vor die Presse tritt, sollte man genau zuhören. Gut möglich, dass die Entscheidung näher rückt.

G7-Gipfel 2015 auf Schloss Elmau: News-Ticker und die wichtigsten Fakten

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum G7-Gipfel haben wir bereits für Sie zusammengefasst. In unserem News-Ticker zum G7-Gipfel in Elmau erfahren Sie die aktuellsten Nachrichten rund um das Großereignis auf Schloss Elmau.

C. Böhmer, K. Dunz und M. Schier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Republikaner vor erneuter Niederlage bei Gesundheitsreform
Mit aller Macht wollten die Republikaner ein Gesetz zur Gesundheitsversorgung durchbringen. Aber Trumps Konservativen gelingt einfach keine Einigung, es gibt zu viele …
Republikaner vor erneuter Niederlage bei Gesundheitsreform
Attentäter erschießt drei Israelis im Westjordanland
In der Nähe von Jerusalem hat ein palästinensischer Attentäter drei Israelis erschossen.
Attentäter erschießt drei Israelis im Westjordanland
Gauland: Weitere AfD-ler könnten sich Petry anschließen
Bleibt AfD-Chefin Frauke Petry mit ihrer Absage an die neue Bundestagsfraktion isoliert? Bei der ersten Fraktionssitzung am Dienstag könnte sich das klären.
Gauland: Weitere AfD-ler könnten sich Petry anschließen
Erste Misstöne beim Neuanfang der SPD
Die Neuaufstellung der SPD beginnt. Offen und ernst debattiert die Partei, wie es weitergeht. In der Fraktion soll Andrea Nahles das Sagen haben. Die Partei rückt damit …
Erste Misstöne beim Neuanfang der SPD

Kommentare