+
Das Eissportzentrum in Garmisch-Partenkirchen ist derzeit für Journalisten reserviert.

Staatsregierung generös

G7-Gipfel: Drei-Tage-Biergarten für 640.000 Euro

Garmisch-Partenkirchen - Rund 4500 Journalisten berichten aus dem Olympia-Eissportzentrum Garmisch-Partenkirchen über den G7-Gipfel. Für die drei Tage bekommen sie einen eigenen Biergarten - und der ist nicht billig.

Im Grunde wäre es ja gar nicht schlecht, hätte man bei diesen Temperaturen die Eisfläche im Olympia-Eissportzentrum Garmisch-Partenkirchen gelassen. Da müssten die Tausenden von Journalisten, die da ob hochrangiger Meldungen der Mächtigen der Welt der Dinge harren, nicht so schwitzen. Aber laut einer Meldung von "Bild"-München, war die Staatsregierung eh gnädig mit der sonst so unbeliebten Presse und spendierte ihnen einen Biergarten für 1000 Personen. Angebliche Kosten: 640.000 Euro, die sich Freistaat und Bund teilen. Da ist dann aber hoffentlich auch das Freibier drin...

Andrew Weber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
CDU und FDP starten an diesem Dienstag in Verhandlungen über eine Regierungskoalition im bevölkerungsreichsten Bundesland.
NRW: CDU und FDP beschließen Koalitionsgespräche
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Die Jusos sehen den Entwurf des SPD-Wahlprogramms teilweise kritisch, weil er ihrer Ansicht nach zu sehr auf innere Sicherheit und zu wenig auf soziale Gerechtigkeit …
Jusos kritisierten SPD-Wahlprogramm: „Zu viel Law and Order“
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?
Eigentlich müsste Herausforderer Martin Schulz (SPD) die Kanzlerin mit einem Feuerwerk an Ideen vor sich hertreiben. Stattdessen taucht er ab und setzt auf einen fernen …
Kommentar: SPD stellt Wahlprogramm - und wo war Schulz?

Kommentare