1. Startseite
  2. Politik

G7-Gipfel in Elmau: Justiz vor Ort – auf etliche hochrangige Mitarbeiter kommt Schichtdienst zu

Erstellt:

Kommentare

Fumio Kishida, Premierminister von Japan, Justin Trudeau, Premierminister von Kanada, US-Präsident Joe Biden, Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, Manuel Draghi, Premierminister von Italien, stehen beim Familienfoto vor Beginn des Treffens der G7 Staaten.
Die sieben Staats- und Regierungschefs der G7-Länder – ohne Russlands Präsident Wladimir Putin (Archivbild) © Michael Kappeler/dpa

25 Staatsanwältinnen und Staatsanwälte sowie bis zu sieben Richterinnen und Richter: Der G7-2022-Planungsstab erweitert seine Sicherheitsmaßnahmen.

Garmisch-Partenkirchen - Die Gäste wollen den G7-Gipfel in Elmau auch möglichst (körperlich) unversehrt überstehen. Der Überblick über die G7-Teilnehmer zeigt: nur Prominenz, Wladimir Putin ist beim Treffen in Garmisch-Partenkirchen raus. Der Überblick über die G7-Sicherheitsmaßnahmen ist lang - jetzt kommt ein weiterer Punkt hinzu.

Im Schichtbetrieb sollen auf Schloss Elmau mehr als 25 Staatsanwältinnen und Staatsanwälte rund um die Uhr im Einsatz sein. Daneben werden in Garmisch-Partenkirchen zwischen vier und sieben Richterinnen und Richter durchgehend vor Ort sein. Das teilte das bayerische Justizministerium mit.

„Polizei und Justiz bereiten sich sehr sorgfältig auf das Treffen in Elmau vor“, sagte Justizminister Georg Eisenreich (CSU) „Unsere Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte werden rund um die Uhr für den Schutz und die Sicherheit im Einsatz sein.“

G7-Gipfel in Elmau 2022: Gullydeckel, Briefkästen, Sperrungen

Bereits Ende Mai wurden im Zehntausende Gullydeckel versiegelt. Eine Maßnahme, die auch beim G7-Gipfel 2015 ergriffen wurde. Der G7-Planungsstab wollte überdies auch andere mögliche Gefahrenquellen überprüfen, etwa Briefkästen als mögliche Verstecke für gefährliche Gegenstände. Es werden zahlreiche Demonstranten erwartet.

„Protokollstrecke“ heißt der Weg, auf dem die Staats- und Regierungschefs je nach Lage an- und abreisen könnten. Auf etwa zehn Kilometern will die Polizei 220 Haushalte und Grundstücksnutzer ansprechen. Die Einheimischen sollen darauf vorbereitet werden, dass es zu Sperrungen und damit zu Beeinträchtigungen kommen kann.

Den G7-Gipfel vom 26. bis 28. Juni 2022 soll Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) leiten. Bereits 2015 hatten sich Staats- und Regierungschefs von sieben führenden Industrienationen auf Schloss Elmau getroffen. Damals waren laut Polizei rund 18.000 Beamte im Einsatz. Bisher heißt es, dieses Mal werde eine ähnliche Zahl an Beamten im Einsatz sein. (dpa/frs)

Auch interessant

Kommentare