Von Sonntagmorgen bis Montagabend

G7-Gipfel: Größte Beschränkung im Luftraum über Deutschland

Garmisch-Partenkirchen - Deutschland erlebt während des G7-Gipfels die umfassendste Luftraumbeschränkung seiner Geschichte.

Von Sonntagmorgen bis Montagabend müssen von der Donau bei Ingolstadt bis zum Brenner in Norditalien alle Privatflugzeuge am Boden bleiben. Die Entfernung beträgt Luftlinie rund 200 Kilometer. 17 Polizeihubschrauber und zwei Flugzeuge überwachen die Einhaltung des Flugverbots für sämtliche Sportmaschinen, wie der Leiter der Polizeihubschrauberstaffel Bayern, Joachim Walzig, am Donnerstag in Garmisch-Partenkirchen sagte. Auch Drachen- und Gleitschirmflieger sowie Drohnen sind an das Verbot gebunden, nicht aber Passagierflugzeuge.

Sollte dennoch ein Flugobjekt an einem der beiden Gipfeltage in die Verbotszone eindringen, würde es zum Verlassen aufgefordert. Nur im äußersten Fall würden Kampfjets der Bundeswehr aufsteigen. An diesem Sonntag und Montag treffen sich auf Schloss Elmau die Staats- und Regierungschefs von sieben führenden Industrienationen.

G7-Gipfel 2015 in Elmau: News-Ticker und die wichtigsten Fakten

Alle Infos und aktuellen Entwicklungen rund um den G7-Gipfel finden Sie hier im News-Ticker.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nord-Grüne stimmen Koalition mit CDU und FDP zu
Die Grünen in Schleswig-Holstein haben den mit CDU und FDP ausgehandelten Koalitionsvertrag gebilligt. Nach Parteiangaben votierten 84,3 Prozent der Mitglieder für ein …
Nord-Grüne stimmen Koalition mit CDU und FDP zu
Schiff für ersten Atommüll-Transport unterwegs
Zum ersten Mal soll es in dieser Woche einen Atommüll-Transport auf einem deutschen Fluss geben. Die Vorbereitungen für die Aktion auf dem Neckar beginnen.
Schiff für ersten Atommüll-Transport unterwegs
Oppermann verteidigt Schulz-Attacke: „Merkel will die Leute einschläfern“ 
SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat die scharfen Angriffe von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beim Parteitag verteidigt.
Oppermann verteidigt Schulz-Attacke: „Merkel will die Leute einschläfern“ 
NSU-Untersuchungsausschuss sieht sich von Hessen behindert
Laut eine Bericht haben hessische Ermittler nach dem Mord an Halit Yozgat am 6. April 2006 in Kassel einen "nicht reparablen" Fehler gemacht. Dieser betrifft den Umgang …
NSU-Untersuchungsausschuss sieht sich von Hessen behindert

Kommentare