+
30 Prozent der Gesamtkosten für den G7-Gipfel auf Schloss Elmau übernimmt der Bund.

30 Prozent der Gesamtkosten

G7-Gipfel: Bund zahlt 40 Millionen

  • schließen

München - Insgesamt kostet der G7-Gipfel auf Schloss Elmau 130,8 Millionen Euro. Der Bund beteiligt sich laut Recherchen des Münchner Merkur daran mit 40 Millionen Euro.

Der Bund beteiligt sich an den Kosten für den G7-Gipfel auf Schloss Elmau mit 40 Millionen Euro. Diese Zahl bestätigte die bayerische Staatskanzlei unserer Zeitung am Freitag auf Anfrage.

Das entspricht rund 30 Prozent der Gesamtkosten von 130,8 Millionen Euro. Damit liegt die Beteiligung der Bundesregierung etwa in dem Rahmen, der schon für den letzten Gipfel auf deutschem Boden in Heiligendamm galt.

Damals überwies Berlin 22,5 von 83 Millionen Euro – etwa 27 Prozent. Die Logistik ist gewaltig: Zu dem Treffen am 7. und 8. Juni des kommenden Jahres werden nicht nur die Staatschefs, sondern jeweils hunderte Mitarbeiter erwartet.

Bis zu 15.000 Polizisten sollen im Einsatz sein. Schon jetzt sind mehrere Demonstrationen angemeldet.  

Lesen Sie auch: G7-Gipfel 2015 auf Schloss Elmau - Die wichtigsten Fragen und Antworten

mik

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel verjüngt die CDU-Riege im Kabinett
Mit dem Personaltableau will die Kanzlerin ihre Kritiker beruhigen - und sorgt auch für Überraschungen. Bei der Postenvergabe in CDU und Kabinett geht es auch um gute …
Merkel verjüngt die CDU-Riege im Kabinett
Umfrage zur Landtagswahl: CSU legt zu - AfD schwächelt
Ist das schon der Söder-Effekt? Eine neue Umfrage mit Blick auf die Landtagswahl in Bayern zeigt die Regierungspartei CSU auf der Gewinner-Straße.
Umfrage zur Landtagswahl: CSU legt zu - AfD schwächelt
Frankfurter Oberbürgermeister wird in Stichwahl bestimmt
Frankfurt/Main (dpa) - Bei der Frankfurter Oberbürgermeisterwahl hat am Sonntag keiner der Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit erreicht.
Frankfurter Oberbürgermeister wird in Stichwahl bestimmt
Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei: Das sagt Merkel über ihr Team
CDU-Chefin Angela Merkel hat am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Klöckner, Spahn und Karliczek neu dabei: Das sagt Merkel über ihr Team

Kommentare