+
Bayerns Innenminister Herrmann hat Kostenschätzungen von bis zu 360 Millionen Euro für den G7-Gipfel in Elmau als "Zahlenakrobatik" bezeichnet.

Schätzungen von bis zu 360 Millionen Euro

Herrmann: Millionenkosten für G7 sind "Zahlenakrobatik"

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat die vom Bund der Steuerzahler genannten G7-Kosten von 360 Millionen als „unverantwortliche Stimmungsmache“ kritisiert.

Es handele sich um Fantasiezahlen, die jeglicher seriösen Grundlage entbehrten, sagte Herrmann am Mittwoch. „Es ist nicht nachvollziehbar, auf welcher Basis von Hohenau seine abenteuerliche Zahlenakrobatik betreibt.“

Der Präsident des Bundes der Steuerzahler in Bayern, Rolf von Hohenhau, hatte im ARD-Magazin „Fakt“ von 360 Millionen Euro gesprochen und als Grundlage Berechnungen des Bundes über einen längeren Zeitraum hin genannt. Die bayerische Staatsregierung ging bislang offiziell von Kosten von rund 130 Millionen Euro aus. Eine Grundlage für die höheren Berechnungen sind Personal- und Überstundenkosten für Tausende Polizisten.

Herrmann verwies darauf, dass die im Rahmen der Gipfelvorbereitungen angeschaffte Ausstattung wie etwa die Informations- und Kommunikationstechnik weiter Verwendung finden wird. „Es ist in hohem Maße unseriös, ohnehin anfallenden Personalaufwand für die Polizei, Investitionen in die Region sowie in IT-Ausstattung willkürlich als „verlorene Kosten“ zusammenzurechnen.“

Zu dem Treffen Anfang Juni auf Schloss Elmau werden Staats- und Regierungschefs der sieben führenden westlichen Industrienationen erwartet. Es gelten strenge Sicherheitsvorkehrungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Vize Laschet: „Aussagen von Schulz zeigen eher dessen Verzweiflung“
Nach der scharfen Kritik an der Union von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, hat sich nun CDU-Bundesvize Armin Laschet geäußert. Seine Antwort heizt den Streit weiter an.
CDU-Vize Laschet: „Aussagen von Schulz zeigen eher dessen Verzweiflung“
EU-Kommission billigt Plan zur Abwicklung italienischer Banken
17 Milliarden Euro will die italienische Regierung für die Rettung zweier Banken aufwenden. Die europäische Kommission hat dafür nun grünes Licht gegeben.
EU-Kommission billigt Plan zur Abwicklung italienischer Banken
US-Außenminister: Katar prüft Forderungen der Golfstaaten
Ein Katalog mit 13 ultimativen Forderungen an Katar macht deutlich, worum es in dem Konflikt auch geht: den Führungsanspruch Saudi-Arabiens in der Region. Das Emirat …
US-Außenminister: Katar prüft Forderungen der Golfstaaten
Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahl in Albanien
Rund 3,5 Millionen Bürger konnten heute ihre Stimme abgeben. Die Wahlbeteiligung war dennoch niedrig. Nun gibt es erste Prognosen, welche Partei das Rennen gemacht hat.
Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahl in Albanien

Kommentare