Großeinsatz am Schliersee - Schwimmer offenbar vermisst

Großeinsatz am Schliersee - Schwimmer offenbar vermisst
+
Noch-Außenminister Sigmar Gabriel

Überraschende Ergebnisse

Gabriel verabschiedet sich mit Umfrage-Knall

Sigmar Gabriel gehört als Außenminister bald der Vergangenheit an, SPD-Kollege Heiko Maas soll sein Amt übernehmen. Doch Gabriel scheidet mit einem Umfrage-Knall aus der Regierung aus.

Berlin/München - Nur etwas über ein Jahr war Sigmar Gabriel das Amt des Außenministers vergönnt. Doch in die Herzen der Deutschen hat er sich ganz offenbar in diesen Monaten gearbeitet - vor allem in die der Unions-Anhänger.

Heiko Maas und Sigmar Gabriel.

Insgesamt bewerten es laut Meinungsforschungsinstitut Civey 56 Prozent als negativ, dass der SPD-Mann kein Ministeramt mehr innehaben wird. Darunter sind auch jene, die sein Ausscheiden „sehr negativ“ sehen (mehr als ein Viertel der Befragten).

Positiv wird sein Aus demnach in Summe von 29 Prozent gesehen. Ein relativ hoher Anteil von 15 Prozent der Deutschen ist in dieser Frage unentschieden (Alles zur GroKo im Ticker).

Fast doppelt so viele SPDler sind froh über Gabriels Aus

Für eine echte Überraschung sorgt die nähere Betrachtung der Partei-Anhänger, denn am meisten bedauern die Unions-Anhänger Gabriels Aus (71 Prozent). Das ist der deutliche Spitzenwert aller Parteigruppen. Bei den FDP- (66 Prozent) und Grünen-Anhängern (56 Prozent) findet die Haltung ebenfalls deutlichere Mehrheiten als bei den SPD-Unterstützern (52 Prozent). Selbst 40 Prozent der AfD-Anhänger bedauern Gabriels Ausscheiden.

Lesen Sie auch: Das ist Merkels Kabinett

Dreht man den Spieß um, werden die Zahlen noch deutlicher: 16 Prozent der Unions-Wähler halten es für positiv, dass Gabriel keinen Posten im Kabinett bekommt. In der SPD ist dieser Wert mit 30 Prozent hingegen fast doppelt so hoch.

Gabriel lobt Nachfolger Maas

Gabriel hatte am Donnerstag via Twitter erklärt, kein Amt in einer neuen Regierung mehr zu erhalten. Sein Nachfolger wird Heiko Maas. „Er wird das exzellent machen“, glaubt Gabriel zwar, doch es ist kein Geheimnis, dass er sich gerne im Außenamt gehalten hätte. Doch parteiintern - und das zeigt auch die Umfrage - war Gabriel umstritten, hatte es sich wohl vor allem mit dem Führungsduo Nahles/Scholz verscherzt.

Er gehe in großer Dankbarkeit, twitterte Gabriel noch. Nun muss der beliebteste Politiker des Landes im Deutschen Bundestag auf einen der hinteren Sitze Platz nehmen.

Auch interessant: Sicherheitskräfte überwältigen Mann in Merkels Nähe - ER SOLL „ALLAHU AKBAR“ GERUFEN HABEN

Lesen Sie auch: News-Ticker zur Wahl von Markus Söder zum bayerischen Ministerpräsidenten

mke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brasilien-Wahl: Ex-Präsident Lula mischt aus der Haft mit
Der frühere Staatschef sitzt im Gefängnis - trotzdem hat ihn seine Partei als Kandidaten registriert. Sollten die Richter seine Teilnahme an der Wahl im Oktober …
Brasilien-Wahl: Ex-Präsident Lula mischt aus der Haft mit
Fall Sami A.: Politik ohne Respekt vor der Justiz?
Haben Politik und Behörden im Fall Sami A. die Justiz hinters Licht geführt? Das Oberverwaltungsgericht fühlt sich von der Politik in seiner Unabhängigkeit nicht ernst …
Fall Sami A.: Politik ohne Respekt vor der Justiz?
Mehr Rente für sieben Millionen Mütter? Minister macht neuen Vorschlag
Mit einer kleinen Justierung will Sozialminister Hubertus Heil mehr Frauen von der Mütterrente profitieren lassen: Sieben statt drei Millionen Rentnerinnen sollen mehr …
Mehr Rente für sieben Millionen Mütter? Minister macht neuen Vorschlag
Türkei-Krise spitzt sich zu: Spott für Erdogan-Anhänger - Touristen profitieren von Lira-Krise
Die Ankündigung höherer US-Strafzölle trifft die Türkei schwer. Erdogan forderte Bürger auf, bestimmte US-Produkte fortan zu boykottieren. Wir berichten im News-Ticker.
Türkei-Krise spitzt sich zu: Spott für Erdogan-Anhänger - Touristen profitieren von Lira-Krise

Kommentare