+
Wirtschaftsminister Gabriel will die Sprachausbildung und Qualifizierung von Flüchtlingen deutlich beschleunigen. Ausbildungs- und Jobhürden sollen weiter minimiert werden. Foto: Wolfgang Kumm

Gabriel: Ausbildungs- und Jobhürden für Flüchtlinge weiter abbauen

Berlin (dpa) - Bundesregierung und Wirtschaft wollen die Sprachausbildung und Qualifizierung von Flüchtlingen deutlich beschleunigen und Ausbildungshemmnisse weiter abbauen.

Nach Angaben von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sollen jugendliche Asylbewerber nach erfolgreicher Ausbildung auch bei einem zwischenzeitlich abgelehnten Asylantrag für mindestens zwei Jahre in Deutschland eine Arbeitserlaubnis erhalten können. Dies sei übereinstimmende Meinung der Allianz für Aus- und Weiterbildung.

Innerhalb der großen Koalition sei die Öffnung für zwei Jahre aber noch nicht verabredet: "Noch haben wird das nicht beschlossen." Er hoffe, dies auf dem Flüchtlingsgipfel am 24. September zu schaffen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps abgeschwächte Einreisesperren werden umgesetzt
Donald Trumps abgeschwächte Einreisesperren kommen. Drei Tage nach einer vorläufigen Entscheidung des Obersten Gerichts wird nun klar, wie die Regeln umgesetzt werden …
Trumps abgeschwächte Einreisesperren werden umgesetzt
Donald Trump kündigt eine „große Überraschung“ an
Donald Trump steht politisch unter Druck. Gut, dass der US-Präsident immer noch ein Ass im Ärmel hat: Am Mittwoch versprach er eine „große Überraschung“.
Donald Trump kündigt eine „große Überraschung“ an
Bundesregierung verbietet Auftritt von Erdogan in Deutschland
Die Bundesregierung wird den geplanten Auftritt des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vor Anhängern in Deutschland verbieten.
Bundesregierung verbietet Auftritt von Erdogan in Deutschland
Elterngeld steigt nicht durch Urlaubs- und Weihnachtsgeld
Kassel (dpa) - Jährlich je einmal gezahltes Urlaubs- und Weihnachtsgeld haben keinen Einfluss auf die Höhe des Elterngelds. Diese Zahlungen bleiben bei der Berechnung …
Elterngeld steigt nicht durch Urlaubs- und Weihnachtsgeld

Kommentare