+
Peer Steinbrück (l.), Sigmar Gabriel (M.) und Frank-Walter Steinmeier.

Gabriel sieht keinen Keil in der SPD-Troika

Berlin - Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat bestritten, dass es zwischen den möglichen Kanzlerkandidaten seiner Partei wachsende Spannungen über das Abstimmungsverhalten zum Euro-Rettungsschirm gibt.

Der SPD-Parteivorstand habe dazu einstimmig einen Beschluss gefasst, dem auch Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier zugestimmt habe, sagte Gabriel am Mittwoch in Berlin.

Er reagierte damit auf einen Bericht der “Süddeutschen Zeitung“, wonach sich Steinmeier wütend über eine Kurznachricht Gabriels an eine Reihe von Parteifreunden geäußert habe.

Darin habe sie der SPD-Vorsitzende Anfang März zu öffentlichen Erklärungen aufgefordert, dass eine Zustimmung der SPD zum europäischen Fiskalpakt ohne Beteiligung der Finanzmärkte und Spekulanten nicht zu erwarten sei. Steinmeier habe nicht zu den Empfängern der SMS Gabriels gehört und sich deshalb von ihm hintergangen gefühlt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hessischer Finanzminister Thomas Schäfer ist tot
Der promovierte Jurist wurde als möglicher Nachfolger von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) gehandelt.
Hessischer Finanzminister Thomas Schäfer ist tot
Hessischer Finanzminister Thomas Schäfer tot aufgefunden
Völlig unerwartet ist am Samstag der Hessische Finanzminister gestorben. Die Ermittler gehen von einem Suizid aus.
Hessischer Finanzminister Thomas Schäfer tot aufgefunden
Trump: Erwägen "Quarantäne" für New York
In einigen Teilen der USA greift das Coronavirus besonders schnell um sich. Im Fokus stehen die Millionenmetropole New York und der gleichnamige Bundesstaat. …
Trump: Erwägen "Quarantäne" für New York
Merkel bittet in Corona-Krise um Geduld
Auch wenn die Ungeduld der Menschen wächst: Die Bundesregierung dämpft die Hoffnung auf eine schnelle Lockerung der Regeln im Kampf gegen das Coronavirus. Die Kanzlerin …
Merkel bittet in Corona-Krise um Geduld

Kommentare