+
Gabriel hat deutliche Worte im Umgang mit der Türkei gewählt.

Deutliche Worte im Interview

Gabriel contra Türkei: „Wir sind tolerant, aber wir sind nicht blöd“

Passau - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die Verbalattacken aus der Türkei erneut als „absurd“ bezeichnet. Im Interview fand er weitere deutliche Worte.

„Wir sind tolerant, aber wir sind nicht blöd“, sagte Gabriel der „Passauer Neuen Presse“ (Montag). Umso mehr hätten ihn „die unsäglichen Vorwürfe und absurden Vergleiche“ der letzten Wochen aus Ankara geärgert. „Ich habe meinem türkischen Kollegen deshalb ganz deutlich gemacht, dass hier eine Grenze überschritten wurde.“

Aus diesem Grund sei der Türkei auch ganz klar gesagt geworden: „Wenn Ihr hier auftreten wollt, dann haltet Euch an unsere Gesetze, sonst geht das nicht“, sagte Gabriel. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag persönlich „Nazi-Methoden“ vorgeworfen. Auf die Absage von Wahlkampfauftritten türkischer Politiker in Deutschland reagiert Ankara seit Wochen mit immer schärferen Ausfällen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
630 Abgeordnete sitzen zur Zeit im Bundestag, in der neuen Legislaturperiode könnten es bis zu 700 werden. Ein Vorstoß zur Deckelung der Zahl blieb bislang ohne Erfolg.
Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan
Truppenaufstockung am Hindukusch: Aufgrund der verschärften Sicherheitslage entsendet das US-Verteidigungsministerium mehr Soldaten nach Afghanistan.
Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan
Umfrage: Bürger vermissten Thema Rente im Wahlkampf
Gingen die Argumente der Parteien teilweise an dem vorbei, was die Bürger wirklich interessiert? Vier von zehn Bundesbürgern hätten im Wahlkampf einer Umfrage zufolge …
Umfrage: Bürger vermissten Thema Rente im Wahlkampf
Australien will Rohingya für Rückkehr nach Myanmar bezahlen
Australien ist für seine harte Flüchtlingspolitik bekannt. Das Land will nun Rohingya-Flüchtlingen Geld zahlen, wenn sie nach Myanmar zurückkehren.
Australien will Rohingya für Rückkehr nach Myanmar bezahlen

Kommentare