+
Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat Rücktrittsforderungen aus den eigenen Reihen an Bundesinnenminister Thomas de Maizière zurückgewiesen. Foto: Hans Punz

Gabriel dementiert SPD-Rücktrittsforderungen an de Maizière

Berlin (dpa) - SPD-Chef Sigmar Gabriel hat Rücktrittsforderungen aus den eigenen Reihen an Bundesinnenminister Thomas de Maizière zurückgewiesen. "Ich halte das alles für Quatsch", sagte der Vizekanzler bei der Aufzeichnung der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin", die am Sonntagabend ausgestrahlt wird.

Gabriels Stellvertreter Ralf Stegner hatte in der "Bild am Sonntag" erklärt, falls de Maizière die Probleme bei den stockenden Asylverfahren nicht in den Griff bekomme, sollte er als verantwortlicher Minister seinen Hut nehmen.

Gabriel meinte dazu, niemand sei darauf vorbereitet gewesen, dass bis zu eine Million Menschen in diesem Jahr nach Deutschland kommen könnten. "Und niemand darf den Menschen versprechen: Ich habe jetzt sozusagen aus dem Bilderbuch sofort eine Lösung." Parteipolitische Spielchen seien fehl am Platz: "Das ist das letzte, was wir in Deutschland brauchen", sagte Gabriel.

Inhaltlich übte aber auch er Kritik an de Maizière und dessen Vorschlag, die EU solle feste Kontingente für Flüchtlinge einführen - und bei deren Ausschöpfung Menschen in ihre Heimat zurückschicken. Kritiker sehen das als Aushöhlung des in der Verfassung garantierten individuellen Asylanspruchs.

"Ich habe es nicht verstanden, weil es ja das Gegenteil dessen ist, was die Kanzlerin zu Recht gesagt hat. Nämlich: Wer in Deutschland ankommt und Asyl beantragt, der braucht ein faires Verfahren", betonte Gabriel. Vom Treffen der Innen- und Justizminister der EU am Dienstag erhoffe er sich den Einstieg in eine faire Verteilung der Flüchtlinge, "notfalls auch mit der Mehrheitsentscheidung".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz
Am Tag nach dem Wahldebakel kämpft Horst Seehofer ums politische Überleben. Die Sitzung des Vorstands übersteht er. Seine Kritiker halten sich dort zurück, setzen aber …
Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz
Sorge vor neuen Spannungen nach Kurden-Referendum
Nach dem Referendum feiern die Menschen in Iraks Kurden-Gebieten auf der Straße. Mit einer Unabhängigkeit würde sich für sie ein langgehegter Traum erfüllen. Doch wie …
Sorge vor neuen Spannungen nach Kurden-Referendum
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke
Am Tag nach dem historischen Stimmverlust bei der Bundestagswahl scheint über der CSU-Zentrale die Sonne. Im Parteivorstand kommt das aber nicht an, dort läuft die Suche …
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke
Frauke Petry: Sie ist dann mal weg
In der AfD beginnt der Zerfall schon einen Tag nach der Wahl. Parteichefin Frauke Petry will mit ihren eigenen Leuten keine Fraktion bilden. Zu anarchisch, zu radikal. …
Frauke Petry: Sie ist dann mal weg

Kommentare