+
Gabriel sprach Hollande sein persönliches Mitgefühl nach den Anschlägen vom 13. November aus. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Gabriel: Deutschland will Frankreich in Mali unterstützen

Paris (dpa) - Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) hat Frankreich die Unterstützung der Bundesregierung beim militärischen Einsatz in Mali zugesagt.

"Natürlich werden wir Frankreich helfen", sagte Gabriel nach einer Begegnung mit dem französischen Staatspräsidenten François Hollande am Samstag in Paris. Wenn die Franzosen Entlastung in Mali wollten, "dann werden wir sie natürlich auch dabei unterstützen", sagte er der ARD. Bislang gebe es noch keine konkreten Anforderungen. Er erwarte aber, dass die französische Regierung dies in den nächsten Tagen konkretisieren werde.

Der Wirtschaftsminister und Vizekanzler ist das erste Mitglied der Bundesregierung, das nach den Anschlägen nach Paris gereist ist. Am Mittwoch wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in die französische Hauptstadt kommen. Hollande sagte der ARD, die Beziehungen zwischen Frankreich und Deutschland seien sehr, sehr eng. Der französische Staatspräsident dankte allen Deutschen für ihr Mitgefühl und das vielfältig zum Ausdruck gebrachte Beileid.

Gabriel sprach Hollande sein persönliches Mitgefühl nach den Anschlägen vom 13. November aus. Er sei mit seiner Frau und Tochter gekommen, weil es ihnen sehr nahe gehe, sagte Gabriel. Am Platz der Republik (Place de la République), an dem die Menschen das zentrale Monument mit einem Blumen- und Lichtermeer umgeben haben, wollte Gabriel der 130 Todesopfer der Terroranschläge in Paris gedenken. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"Bösartige Verlierer": Diese Botschaft schickt Trump an Attentäter
Bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester hat ein Selbstmordattentäter mindestens 22 Menschen in den Tod gerissen. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Alle …
"Bösartige Verlierer": Diese Botschaft schickt Trump an Attentäter
Schröder für Begrenzung der Bundeskanzler-Amtszeit auf acht Jahre
Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat sich dafür ausgesprochen, die Amtszeit für Bundeskanzler auf zwei Wahlperioden zu begrenzen.
Schröder für Begrenzung der Bundeskanzler-Amtszeit auf acht Jahre
Trump soll Geheimdienstler um positive Aussage gebeten haben
Die Russland-Affäre begleitet Donald Trump auch auf Reisen: Der US-Präsident soll sowohl den NSA-Chef als auch den Nationalen Geheimdienstdirektor gebeten haben, ihm …
Trump soll Geheimdienstler um positive Aussage gebeten haben
Union und FDP laut Umfrage erstmals mit Mehrheit
Beflügelt vom "Schulz-Hype" sah die SPD dem kommenden Bundestagswahlkampf noch vor wenigen Wochen optimistisch entgegen. Mittlerweile ist die Euphorie verflogen. Nun …
Union und FDP laut Umfrage erstmals mit Mehrheit

Kommentare