+
Eine Aufnahme von Sigmar Gabriel (r.) und Karl-Theodor zu Guttenberg aus dem Jahr 2009.

Bayerischer Landtag als Trainingsort

Gabriel mit süffisanter Bemerkung zu möglichem Guttenberg-Comeback

Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt die Rückkehr des vor sechs Jahren wegen einer zweifelhaften Doktorarbeit zurückgetretenen früheren Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg auf die politische Bühne in Deutschland. Sigmar Gabriel kommentiert süffisant.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüßt die Rückkehr des vor sechs Jahren wegen einer zweifelhaften Doktorarbeit zurückgetretenen früheren Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) auf die politische Bühne in Deutschland. "Ich freue mich, dass Karl-Theodor zu Guttenberg im Bundestagswahlkampf einige Veranstaltungen macht", sagte Merkel der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Sie stehe mit Guttenberg in einem "guten Kontakt". Allerdings wisse sie nicht, "was er sich selbst für seine Zukunft vorstellt".

Der frühere Wirtschafts- und Verteidigungsminister startet Ende August eine Reihe von Wahlkampfauftritten für die CSU. Am 30. August wird der einstige Shootingstar der Christsozialen bei einer Kundgebung in Kulmbach in seiner oberfränkischen Heimat erwartet. In den kommenden Wochen sind zudem weitere Auftritte Guttenbergs im Bundestagswahlkampf geplant.

Fest vorgesehen sind zwei weitere Termine: Am 4. September redet Guttenberg für die CSU beim Gillamoos-Volksfest, bei dem sich in Bierzelten Spitzenpolitiker ähnlich wie beim politischen Aschermittwoch Rededuelle liefern. Am 11. September ist ein Auftritt in Moosburg geplant.

Guttenberg war 2011 zurückgetreten, nachdem seine Doktorarbeit als Plagiat entlarvt worden war. Er zog daraufhin mit seiner Familie in die USA und begann als Berater zu arbeiten. Der CSU-Politiker bestreitet Ambitionen auf ein politisches Comeback, über das nach Bekanntwerden seiner Wahlkampfauftritte spekuliert wurde.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) warb abermals für eine Rückkehr Guttenbergs in die deutsche Politik. Ob er nach den Wahlkampfauftritten zur Verfügung stehe, "in der CSU wieder regelmäßig mitzutun, ist offen und alleine seine Entscheidung", sagte Seehofer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Ich wünsche es mir."

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) reagierte derweil mit süffisanten Bemerkungen auf ein mögliches Guttenberg-Comeback. "Ich bin ein großer Anhänger der Resozialisierung", sagte Gabriel der "Bild"-Zeitung. "Jeder Mensch hat das Recht auf eine zweite Chance. Aber erstmal muss man zeigen, dass man es besser machen will. Vielleicht wäre der bayerische Landtag ein Trainingsort."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eine Million Babys sterben am Tag ihrer Geburt
Der Kampf ums eigene Überleben beginnt für Millionen Menschen in armen Ländern schon am Tag ihrer Geburt. Vor allem Babys in Pakistan, Afghanistan und im Afrika südlich …
Eine Million Babys sterben am Tag ihrer Geburt
Fast 100 Tote nach Angriffen auf syrisches Rebellengebiet
Ost-Ghuta bei Damaskus gehört zu den letzten Rebellengebieten in Syrien. Schon in den vergangenen Wochen eskalierte hier die Gewalt immer wieder. Beginnt die Regierung …
Fast 100 Tote nach Angriffen auf syrisches Rebellengebiet
Bundeswehr-Ausrüstungsmängel überschatten Bartels-Bericht
Mehr Soldaten nach Afghanistan, neue Aufgaben im Irak, Nato-Abschreckung gegen Russland - und gleichzeitig Materialmängel bei Panzern, Winterkleidung, Schutzwesten. Der …
Bundeswehr-Ausrüstungsmängel überschatten Bartels-Bericht
Viele Flüchtlingsinitiativen rufen Fördermittel nicht ab
Viele private Initiativen sind bei der Flüchtlingshilfe für den Staat in die Bresche gesprungen. Für ihre Arbeit brauchen sie Geld. Aber nur knapp mehr als ein Drittel …
Viele Flüchtlingsinitiativen rufen Fördermittel nicht ab

Kommentare