+

Verstoß gegen EU-Verträge

Gabriel gegen Verbot von Rüstungsexporten im Grundgesetz

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) lehnt ein in der Verfassung verankertes Totalverbot von Rüstungsexporten ab.

Dann müsse Deutschland aus dem westlichen Militärbündnis Nato austreten und könne sich künftig etwa auch nicht an UN-Missionen beteiligen, wo mit Waffengewalt Völkermorde verhindert würden.

Ein generelles Exportverbot würde zudem gegen EU-Verträge verstoßen, sagte Gabriel am Montag in einer Anhörung des Petitionsausschusses des Bundestags.

Knapp 100.000 Bürger haben die Forderung der Initiative „Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel“ für eine Grundgesetzänderung unterschrieben. Deutschland gilt als viertgrößter Rüstungslieferant der Welt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Politik-Neuling Conte soll Italiens Regierungschef werden
Die Geburt war schwer, aber auch danach wird es nicht leichter: Die Fünf-Sterne-Bewegung und die Lega haben sich auf einen Premier geeinigt. Italiens riskantes …
Politik-Neuling Conte soll Italiens Regierungschef werden
Außenminister Pompeo droht Iran mit "Stachel der Sanktionen"
Eine neues Konzept für den Nahen Osten war es nicht ganz, was US-Außenminister Pompeo vorlegte. Vielmehr eine unmissverständliche Botschaft in Richtung Teheran. Entweder …
Außenminister Pompeo droht Iran mit "Stachel der Sanktionen"
Nach Wahl in Venezuela: 14 Länder rufen Botschafter zurück - Kritik von Maas
Nach der Wiederwahl des venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro haben zahlreiche Länder aus der Region ihre Botschafter zurückgerufen.
Nach Wahl in Venezuela: 14 Länder rufen Botschafter zurück - Kritik von Maas
Stegner im Interview: "Wenn die Union nicht vertragstreu ist, scheppert es halt"
Ralf Stegner stellt klare Forderungen an die Union. Der SPD-Vize erinnert den Koalitionspartner im Interview an Vereinbarungen und damit einhergehende Verpflichtungen.
Stegner im Interview: "Wenn die Union nicht vertragstreu ist, scheppert es halt"

Kommentare