+
Energieminister Sigmar Gabriel (SPD) rechnet nicht mit einem Wiederaufleben der Atomkraft in Europa. "Ich glaube, dass es diese Renaissance nicht geben wird."

Energiewende

Gabriel: "Keine Renaissance der Atomenergie"

Berlin - Energieminister Sigmar Gabriel (SPD) rechnet nicht mit einem Wiederaufleben der Atomkraft in Europa. "Ich glaube, dass es diese Renaissance nicht geben wird."

Das sagte Gabriel am Dienstag vor einem Treffen der EU-Energieminister in Brüssel. Jedes Jahr würden weltweit mehr Atomkraftwerke geschlossen als neu gebaut, fügte er hinzu.

Bei den Ministern stand die neue EU-Energie- und Klimapolitik auf der Tagesordnung. Sie sieht bislang eine Reduzierung der Treibhausgase um 40 Prozent bis 2030 vor. Dieses Einsparziel könnte Umweltschützern zufolge die Atomkraft beflügeln, wenn die EU sich nicht zugleich ehrgeizige Ziele für erneuerbare Energien setzt. Denn sowohl bei der Nutzung erneuerbarer Energien als auch bei der Atomkraft wird fast kein Klimagas frei. Ohne ein scharfes Erneuerbaren-Ziel ließe sich also das Einsparziel auch durch Atomkraft erreichen, warnen die Umweltschützer.

Das steht im Koalitionsvertrag

Das steht im Koalitionsvertrag

Gabriel sagte, er höre "die Story von der Renaissance der Atomenergie seit 20 Jahren". Allerdings sei Kernkraft die teuerste Form der Stromerzeugung. Daher baue niemand mehr Atomkraftwerke, "es sei denn, jemand gibt ganz viel staatliches Geld dafür".

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hält das Kostenargument allerdings für nicht überzeugend. Der gegenwärtige Kurs Großbritanniens in der Energiepolitik zeige, dass die hohen Kosten für Atomkraft "die Regierung nicht abschrecken", sagte eine Greenpeace-Vertreterin in Brüssel.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei wählt Parlament und mächtigen Präsidenten
Istanbul - Fast eineinhalb Jahre früher als geplant werden in der Türkei der Präsident und ein neues Parlament gewählt. Knapp 60 Millionen Türken sind zur Stimmabgabe …
Türkei wählt Parlament und mächtigen Präsidenten
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Der neue Regierungschef von Äthiopien hat das bislang mit harter Hand regierte Land in nur wenigen Monaten aufgerüttelt. Seine Reformen finden viel Zuspruch. Doch bei …
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter
Angela Merkel streckt die Zunge raus. Verliert die Kanzlerin in Anbetracht der vielen Querelen allmählich etwa doch die Contenance? Oder wie ist diese Geste zu deuten? 
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.