+
"Es ist weder klug nach anständig, der deutschen Kanzlerin mitten in den europäischen Verhandlungen in den Rücken zu fallen", sagte Gabriel mit Blick auf die rheinland-pfälzische Spitzenkandidatin Julia Klöckner.

SPD-Chef gegen nationale Sonderwege

Gabriel: Klöckner schwächt Autorität der Kanzlerin

Berlin - SPD-Chef Sigmar Gabriel hat die CDU-Wahlkämpfer in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg scharf kritisiert, weil sie sich von der Flüchtlingspolitik Angela Merkels abgesetzt haben.

"Es ist weder klug nach anständig, der deutschen Kanzlerin mitten in den europäischen Verhandlungen in den Rücken zu fallen", sagte Gabriel "Spiegel Online". Mit Blick auf die rheinland-pfälzische Spitzenkandidatin und stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner fügte er hinzu: "So untergräbt Frau Klöckner die deutsche Verhandlungsposition und schwächt die Autorität der deutschen Bundeskanzlerin."

"Wir brauchen den Schutz der Außengrenzen der EU und die Hilfe der Türkei im Kampf gegen die Menschenhändler und keine nationalen Sonderwege wie die Österreichs oder der Osteuropäer", sagte Gabriel. Klöckner und der baden-württembergische CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf hatten am Wochenende eine gemeinsame Erklärung zu den Ergebnissen des zurückliegenden EU-Gipfels veröffentlicht. Darin fordern sie nationale Maßnahmen wie etwa die umgehende Einführung tagesaktueller Flüchtlingskontingente wie in Österreich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach deutscher Kritik: So reagiert Venezuela 
Nach der Kritik des deutschen Regierungssprechers Steffen Seibert hat Venezuela reagiert. Kein anderes Land habe das Recht sich in die Angelegenheiten Venezuelas …
Nach deutscher Kritik: So reagiert Venezuela 
Rechtsextremismus-Debatte: Gabriel attackiert Trump
In der Debatte um rechtsextremistische Gewalt hat sich nun auch Außenminister Gabriel geäußert und US-Präsident Donald Trump nach dessen Äußerungen einen „Riesenfehler“ …
Rechtsextremismus-Debatte: Gabriel attackiert Trump
Bannon: Überraschende Aussage über weiße Nationalisten
Der Chefstratege von Donald Trump, Steve Bannon, hat seinem Präsidenten im Nordkorea-Konflikt widersprochen. Außerdem äußerte er sich zu weißen Nationalisten.
Bannon: Überraschende Aussage über weiße Nationalisten
Ex-CIA-Chef schießt gegen Trump: „Nationale Schande“
Donald Trump steht weiter in der Kritik. Nun hat sich der frühere CIA-Chef John Brennan in einem offenen Brief an den US-Präsidenten gewandt und diesen scharf …
Ex-CIA-Chef schießt gegen Trump: „Nationale Schande“

Kommentare