+
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD).

Bundeswirtschaftsminister

Gabriel kritisiert Deutsche Bank als verantwortungslos

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat scharfe Kritik am Auftreten der Deutschen Bank angesichts der aktuellen Probleme des Geldinstituts geübt.

"Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll, dass die Bank, die das Spekulantentum zum Geschäftsmodell gemacht hat, sich jetzt zum Opfer erklärt", sagte Gabriel am Sonntagabend auf dem Flug zu einem Besuch in Teheran. Er bezog sich dabei auf Vorwürfe aus der Deutschen Bank, das Unternehmen sei Opfer von Spekulanten.

Gabriel machte für die aktuelle Krise der Deutschen Bank dagegen frühere Fehler des Managements verantwortlich. "Das Szenario ist, dass Tausende Menschen ihre Arbeit verlieren werden. Sie tragen jetzt die Verantwortung für den Wahnsinn, der betrieben wurde von verantwortungslosen Managern", sagte der Minister. Auf die Frage nach möglichen staatlichen Finanzspritzen sagte er, seine Sorge gelte nicht so sehr der Bank wie dem Verlust von Jobs.

Die Deutsche Bank stand zuletzt wegen eines Rechtsstreits in den USA stark unter Druck. Das US-Justizministerium forderte 14 Milliarden Dollar (12,5 Milliarden Euro) wegen Geschäften mit faulen Hypothekenpapieren - die Bank hat für Rechtsstreitigkeiten aber nur rund 5,5 Milliarden Euro zurückgestellt. Die Nachricht von der US-Forderung löste Spekulationen über mögliche Staatshilfen aus, die sowohl von der Bank als auch von der Bundesregierung zurückgewiesen wurden.

Unter dem Eindruck der Milliardenforderung sank der Aktienkurs des Unternehmens am Freitag kurzzeitig zum ersten Mal überhaupt unter die Zehn-Euro-Marke. Später legte der Kurs allerdings kräftig zu, als bekannt wurde, dass die Strafzahlung wohl deutlich niedriger ausfallen wird. Die Summe soll auf 5,4 Milliarden Dollar herabgesetzt werden, wie die Nachrichtenagentur AFP aus mit der Angelegenheit vertrauten Kreisen erfuhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forderung nach Verbot von Erdogan-Auftritt in Deutschland
Berlin - Auch wenn noch gar nicht sicher ist, ob er kommt: In Deutschland wächst der Widerstand gegen einen möglichen Wahlkampfauftritt des türkischen Präsidenten Recep …
Forderung nach Verbot von Erdogan-Auftritt in Deutschland
Unruhen in Pariser Vororten: Der eingebildete Bürgerkrieg
München/Paris – Seit Polizisten einen Schwarzen misshandelt haben, gibt es in einigen Pariser Vororten Proteste. Ultrarechte Kreise sprechen schon von einem …
Unruhen in Pariser Vororten: Der eingebildete Bürgerkrieg
Dänemark bis zur Eider? Espersen rudert zurück
Flensburg  - Søren Espersen von der Dänischen Volkspartei provoziert mit einer Forderung: Südschleswig zurück nach Dänemark.Schleswig-Holstein reagiert empört. War nicht …
Dänemark bis zur Eider? Espersen rudert zurück
Kommentar: Im Krieg - Medien unter Beschuss
Noch ist offen, wer den Meinungskampf in den USA gewinnt: Präsident Trump oder die von ihm geschmähten Medien, denen er vorwirft, Lügen zu verbreiten. Unser Kommentator …
Kommentar: Im Krieg - Medien unter Beschuss

Kommentare