+
Zwischenrufe, bohrende Nachfragen und Vorwürfe, ein Kohlelobbyist zu sein. Grüne und Linke gaben sich am Donnerstag Mühe, Wirtschaftsminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) im Bundestag in die Enge zu treiben.

Debatte im Bundestag

Gabriel: Scharmützel mit Linken und Grünen

Berlin - Zwar ist die Übermacht von Union und SPD im Bundestag erdrückend - aber langweilig muss es trotzdem nicht sein, wie die Dispute zwischen Sigmar Gabriel und Abgeordneten von Grünen und Linken zeigen.

Zwischenrufe, bohrende Nachfragen und Vorwürfe, ein Kohlelobbyist zu sein. Grüne und Linke gaben sich am Donnerstag Mühe, Wirtschaftsminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) im Bundestag in die Enge zu treiben. Der Grünen-Politiker Oliver Krischer warf Gabriel vor, als Umweltminister einst den Bau von 30 Kohlekraftwerken gefordert zu haben. Das sei die Unwahrheit, meinte Gabriel. Später dann rief er von seinem Platz auf der Regierungsbank dazwischen. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) rüffelte Gabriel daraufhin: „Also Herr Minister, (...) ich muss Sie nun darauf aufmerksam machen, Zwischenrufe sind vonseiten der Regierungsbank nicht erlaubt.“

Gabriel wird ja vieles nachgesagt - aber eine besondere Zuneigung zur Linkspartei kann ihm nicht unterstellt werden. So lieferte er sich auch ein Scharmützel mit Linke-Abgeordneten über die Europapolitik. „Wenn eine ihrer Repräsentantinnen öffentlich erklärt - ich zitiere "Die EU ist ein Hebel zur Zerstörung der Demokratie" dann muss ich sagen: Mit Links hat das nichts zu tun, das ist Rechtsaußen“, sagte Gabriel. Für ihn sei Links Aufklärung, nicht Demagogie, betonte er.

Das ist das Kabinett der Großen Koalition

Das ist das Kabinett der Großen Koalition

Daraufhin meldete sich der Linke-Politiker Jan van Aken zu Wort und warf Gabriel beim Thema „Aufklärung“ doppeltes Spiel vor. Während er öffentlich in Interviews völlige Transparenz beim Thema Waffenexporte verspreche, verweigere sein Ministerium anders als unter Vorgänger Philipp Rösler (FDP) die Zahlen hierzu. „Ich würde schon gern wissen, wer ist der echte Herr Gabriel“, fragte van Aken. Daraufhin betonte Gabriel: „Sie kriegen immer den Gabriel, der vor ihnen steht.“ Dann versprach er aber dem Linke-Rüstungsexperten schließlich jede Information, „zu der ich bei geltender Rechtslage in der Lage bin“.

In der von Aken thematisierten Antwort des Parlamentarischen Wirtschafts-Staatssekretärs Uwe Beckmeyer (SPD) an den Linken-Politiker wurde aber betont, dass das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle die Zahlen zum Export von Waffen derzeit noch aufbereite. „Die gewünschte Auskunft kann noch nicht erteilt werden.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht urteilt: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden
Das Landgericht Regensburg hat gesprochen: Popstar Xavier Naidoo wehrt sich zurecht gegen Antisemitismus-Vorwürfe.
Gericht urteilt: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden
Zusätzlich 300.000 Kinder erhalten Unterhaltsvorschuss
München (dpa) - Nach der Ausweitung des staatlichen Unterhaltsvorschusses haben einem Medienbericht zufolge rund 300.000 Kinder zusätzlich Anspruch auf die Leistung.
Zusätzlich 300.000 Kinder erhalten Unterhaltsvorschuss
Habeck nennt Abschiebung von Sami A. voreilig
Im Fall des abgeschobenen Gefährders Sami A. gibt es mehr Fragen als Antworten. Der Tunesier wirft Deutschland vor, ihn nach Tunesien "entführt" zu haben. Eine …
Habeck nennt Abschiebung von Sami A. voreilig
Israel stoppt Lieferungen von Treibstoff nach Gaza
Tel Aviv (dpa) - Israel hat die Lieferungen von Treibstoff in den Gazastreifen gestoppt. Hintergrund seien die anhaltenden Attacken der radikalislamischen Hamas, …
Israel stoppt Lieferungen von Treibstoff nach Gaza

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.