+
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD, l) und der Außenminister der Republik Türkei, Mevlüt Cavusoglu, sprechen in Ankara miteinander.

Wegen zahlreicher Festnahmen

Gabriel rät deutschen Urlaubern von Reisen in die Türkei ab

Außenminister Sigmar Gabriel rät deutschen Urlaubern nun eindeutig von Reisen in die Türkei ab. „Man kann das nicht mit gutem Gewissen machen zurzeit“, sagte er.

Reisen in die Türkei müsse sich jeder gut überlegen. „Die Entscheidung können wir als Staat niemandem abnehmen,“ sagte er der Bild-Zeitung (Freitag) mit Blick auf das Risiko möglicher Festnahmen.

Nach der Festnahme des deutschen Menschenrechtlers Peter Steudtner Anfang Juli hatte die Bundesregierung bereits einen härteren Kurs gegen die Türkei eingeschlagen und die offiziellen Reisehinweise verschärft. Darin werden Urlauber aber lediglich zur Vorsicht gemahnt; es wird ihnen geraten, sich bei der Botschaft sicherheitshalber registrieren zu lassen.

Besonders Journalisten seien in Gefahr

Gabriel sagte, besonders Journalisten könnten schnell in Verdacht geraten, Gegner der Türkei zu sein, aber auch andere Menschen. Für die türkische Regierung sei jeder ein Terrorist oder Anhänger der Gülen-Bewegung, der nicht mit Präsident Recep Tayyip Erdogan einverstanden sei. Gabriel machte darauf aufmerksam, dass auch Kontakte zu solchen Türken ein Risiko für Urlauber sein könnten.

Inzwischen sind bereits zehn deutsche Staatsbürger wegen politischer Tatvorwürfe in Haft. Dies berichtete die Heilbronner Stimme (Freitag) unter Berufung auf Informationen aus dem Auswärtigen Amt. Auch die Deutsche Presse-Agentur erfuhr aus dem Ministerium davon. Zuletzt hatte es geheißen, neun deutsche Staatsbürger säßen in dem Land wegen des Vorwurfs politischer Straftaten im Gefängnis. Insgesamt sind 54 Deutsche in der Türkei inhaftiert. Zwei besonders drastische Fälle zeigen, wie schnell das passieren kann - und wie es den Inhaftierten dann im Gefängnis ergeht.

Gabriel: „Das ist bitter und großes Unrecht“

Gabriel verurteilte das erneut. „Sie werden festgehalten - ohne dass es dafür einen Grund gibt. Man muss den Eindruck gewinnen, dass sie politisch missbraucht werden für das Schüren von Nationalismus. Das ist bitter und ein großes Unrecht!“

Die jüngsten Inhaftierungen des Journalisten Deniz Yücel, der Übersetzerin Mesale Tolu Corlu sowie des Menschenrechtlers Steudtner sind ein zentraler Konfliktpunkt in den angespannten Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei. Alle drei Beschuldigten sind wegen Terrorvorwürfen in Untersuchungshaft. Yücel, der seit Februar in Untersuchungshaft sitzt, wird zudem Volksverhetzung vorgeworfen.

Die Erfolgsaussichten für eine Freilassung der Gefangenen stuft Außenminister Sigmar Gabriel derzeit als gering ein. „Die Chance ist nicht sehr groß, wenn man ehrlich ist“, sagte der SPD-Politiker.

Akhanli: „Peinlich für Europa“

Für zusätzliche Verstimmung sorgte zuletzt die vorübergehende Festnahme des Kölner Schriftstellers Dogan Akhanli im Spanienurlaub. Auslöser dafür war ein türkisches Festnahmegesuch.

Akhanli warf der türkischen Regierung vor, willkürlich internationales Recht zu missbrauchen. Im Deutschlandfunk nannte er es peinlich für Europa, dass seine Sicherheit offensichtlich nur in Deutschland gewährleistet sei. Er zeigte sich aber zuversichtlich, dass Spanien ihn nicht an die Türkei ausliefert.

Gabriel: Chancen eines türkischen EU-Beitritts gleich Null

Erdogan wolle „uns hier spalten, das ist seine gezielte Absicht, um sich selber in ein besseres Licht zu bringen“, sagte Gabriel am Donnerstagabend im ZDF. Die Chancen eines türkischen EU-Beitritts seien angesichts dessen gleich Null. „Diese Türkei unter der Regierung Erdogan wird niemals ernsthafte Beitrittsverhandlungen führen können, denn er entfernt die Türkei von Europa. Er möchte aber den Türken in Deutschland und in der Türkei den Eindruck vermitteln, dass wir diejenigen sind, die die Brücken abbrechen.“

Mitte der Woche hatte ein türkischer EU-Minister den Konflikt beider Länder mit Angriffen auf Sigmar Gabriel weiter befeuert. „Ich kann professionell damit umgehen“, sagte Gabriel dazu der Zeitung. „Ich fand schlimmer, was Präsident Erdogan über Deutschland gesagt hat - Nazi-Deutschland. Für mich ist das ein Zeichen, dass die nicht weiter wissen mit ihren Argumenten. Ich kann das kaum ernst nehmen.“ Der Minister weiter: „Wir müssen durch diese Zeit durch - aber die Türkei wird es auch nach Erdogan geben.“

Gegen Gabriels Ehefrau Anke hat es nach Gabriels jüngster Kritik an Erdogan einen Drohanruf gegeben. Die Vermutung lag nahe, dass die Türkei dahinter steckt - doch in Wahrheit war alles ganz anders.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Bezogen auf ganz Deutschland hatte die CSU bei der vergangenen Bundestagswahl 6,2 Prozent der Stimmen geholt. Sollte die bayerische Regionalpartei bundesweit antreten, …
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform
Im eigenen Land hat Kanzlerin Merkel wegen der Flüchtlingsfrage reichlich Ärger. Da kommt der Rückenwind von Frankreichs Präsident Macron wie gerufen. Der Franzose ist …
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.