+
Nur gemeinsam ist man stark: SPD-Chef Sigmar Gabriel wünscht sich ein gemeinsames Vorgehen gegen Populisten und Rechtsradikale. 

SPD-Chef mahnt 

Gabriel: Rechtsradikalen keinen Platz in Parlamenten lassen

Berlin - SPD-Chef Sigmar Gabriel sieht den Kampf gegen rechte Demagogen angesichts des anhaltenden Flüchtlingszuzugs als eine der zentralen politischen Aufgaben für 2016.

„Von uns allen ist nun eine doppelte Integrationsleistung gefordert, damit niemand zurückgelassen wird“, schrieb der Vizekanzler in einer am Mittwoch auf Facebook veröffentlichten Botschaft zum Jahreswechsel. Gebraucht würden vor allem sozialpolitische Maßnahmen wie Kita-Ausbau und sozialer Wohnungsbau - und zwar für alle Bevölkerungsgruppen.

Gemeinsam gegen rechts 

Jeder einzelne müsse mitgenommen werden. „Denn nur so können wir verhindern, dass Flüchtlinge dazu benutzt werden, unsere Gesellschaft zu spalten“, warnte Gabriel. „Wegen dieser Gefahr wird auch in 2016 der gemeinsame Kampf gegen rechte Demagogen in unserem Land eine große Aufgabe sein. Es stehen einige Landtagswahlen bevor und wir wollen rechtsradikalen Kräften keinen Platz in unseren Parlamenten einräumen.“

Gabriel: Solidarität dürfe nicht zu einem "Fremdwort" verkommen 

Scharfe Kritik übte Gabriel an der mangelnden Solidarität verschiedener EU-Länder bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise. Auch in Europa gebe es im kommenden Jahr einiges zu tun. Es müsse dafür Sorge getragen werden, dass Europa politisch wieder stärker zusammenarbeite. „Die Krisen des vergangenen Jahres haben die Einstellung einiger Länder zum europäischen Projekt enttarnt“, bemängelte der SPD-Vorsitzende. „Es kann nicht sein, dass Europa nur der Zahlmeister ist, Solidarität aber mehr und mehr zum Fremdwort verkommt. Europa ist mehr als eine subventionierte Freihandelszone.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Irak festgenommene 16-Jährige bereut Anschluss an IS
"Ich will nur noch weg", sagt das vermisste Mädchen aus Sachsen in irakischer Haft. Sie wolle kooperieren. Einem Reporter des Recherchenetzwerks aus "SZ", NDR und WDR …
Im Irak festgenommene 16-Jährige bereut Anschluss an IS
Trumps neuer Kommunikationschef droht mit Entlassungen
Der neue Kommunikationsdirektor von US-Präsident Donald Trump, Anthony Scaramucci, will im Weißen Haus künftig hart durchgreifen.
Trumps neuer Kommunikationschef droht mit Entlassungen
Erdogan bemüht sich bei Rundreise am Golf um Beilegung der Katar-Krise
Mit einer Rundreise durch mehrere Staaten am Golf bemüht sich der türkische Präsident Erdogan um eine Beilegung der Katar-Krise. Gleichzeitig warf er nicht näher …
Erdogan bemüht sich bei Rundreise am Golf um Beilegung der Katar-Krise
Frankreichs Präsident Macron will im Libyen-Konflikt vermitteln
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will einem Zeitungsbericht zufolge im Libyen-Konflikt vermitteln.
Frankreichs Präsident Macron will im Libyen-Konflikt vermitteln

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion