+
Gabriel hofft auf bei den Russland-Sanktionen auf ein Einlenken Trumps. 

„Völlig unangemessener Umgang“ 

Russland-Sanktionen der USA: Darum setzt Gabriel jetzt auf Trump

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hofft, dass US-Präsident Donald Trump die Energiesanktionen seines Landes gegen Russland in ihrer jetzigen Form verhindert.

Passchendaele - „Wir (...) sind froh darüber, dass der amerikanische Präsident noch nicht entschieden hat, wie er damit umgeht. Er hat Möglichkeiten, diese Sanktionen auch gemessen an den europäischen Interessen mit uns zu besprechen“, sagte Gabriel am Montag. Nachdem das Weiße Haus zunächst Kritik an den Plänen geäußert hatte, hat Trump allerdings signalisiert, dass er das Gesetz unterschreiben will.

„Ich bin mit meinem amerikanischen Kollegen in sehr engem Kontakt. Wir als Europäer setzen darauf, dass hier nicht gegen europäische Interessen gehandelt wird“, sagte Gabriel. Er sprach vor Journalisten im belgischen Passchendaele, nachdem er in der Nähe an einer Gedenkveranstaltung zu einer wichtigen Schlacht des Ersten Weltkriegs teilgenommen hatte.

Gabriel übt scharfe Kritik - und sieht europäische Interessen in Gefahr

Gabriel nannte die bereits vom US-Kongress verabschiedeten härteren Russland-Sanktionen „rechtswidrig“. Den USA warf er eine Vermischung politischer und wirtschaftlicher Interessen vor. „Hier soll russisches Gas vom europäischen Markt verdrängt werden, um Platz zu haben für amerikanisches Gas. Wir glauben, dass das ein völlig unangemessener Umgang damit ist“, sagte der SPD-Politiker. Wichtig sei ein abgestimmter Umgang Europas und der USA mit Blick auf Russlands Rolle im Ukraine-Konflikt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Selbstmordanschlag auf US-Botschaft in Montenegro
Montenegro steht als jüngstes Nato-Mitglied seit Monaten zwischen seinem historischen Freund Russland und Washington. Hat dieses politische Tauziehen jetzt zum Anschlag …
Selbstmordanschlag auf US-Botschaft in Montenegro
Hintergründe noch unklar: Mann sprengt sich vor US-Botschaft in Montenegro in die Luft
Vor der US-Botschaft in Podgorica, der Hauptstadt von Montenegro, hat sich ein Mann in die Luft gesprengt. 
Hintergründe noch unklar: Mann sprengt sich vor US-Botschaft in Montenegro in die Luft
BGH prüft IS-Attacke einer Schülerin auf Polizisten
Karlsruhe (dpa) - Der Bundesgerichtshof (BGH) prüft den Fall der jugendlichen IS-Sympathisantin Safia S., die vor zwei Jahren in Hannover einen Polizisten mit einem …
BGH prüft IS-Attacke einer Schülerin auf Polizisten
Merkel gibt Regierungserklärung zum EU-Gipfel
Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel gibt heute im Bundestag eine Regierungserklärung zum EU-Gipfel ab. Im Zentrum dürfte die künftige Finanzplanung der Union stehen.
Merkel gibt Regierungserklärung zum EU-Gipfel

Kommentare