+
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel im Bundestag. 

Freihandelsabkommen mit Kanada

Gabriel warnt vor Ablehnung des Ceta-Abkommens

Berlin -  Parteichef Sigmar Gabriel hat seine Genossen vor einer Ablehnung des Freihandelsabkommens Ceta gewarnt. Unterstützung dafür erhält er von Altkanzler Gerhard Schröder. Der sieht große Unterschiede zwischen TTIP und Ceta. 

Kurz vor dem SPD-Konvent zum Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada hat Parteichef Sigmar Gabriel vor einem Scheitern von Ceta gewarnt. „Wir wollen, dass die Globalisierung endlich den Menschen dient und nicht nur einigen wenigen in der Wirtschaft“, sagte der Bundeswirtschaftsminister der „Bild am Sonntag“. „Würde Ceta scheitern, dann wäre der Versuch, die Globalisierung so zu gestalten, auf Jahrzehnte gescheitert. Denn niemand würde uns Europäer dann noch erst nehmen.“ China und die USA würden dann die Standards für Handelsabkommen setzen, sagte Gabriel.

Unterstützung von Altkanzler Gerhard Schröder

Das fertig ausgehandelte Ceta-Abkommen ist auch in der SPD umstritten. Am Montag will ein Parteikonvent in Wolfsburg darüber beraten und abstimmen. Gabriel sagte der „Bild am Sonntag“, diese Abstimmung sei nicht mit seiner Person verknüpft. „Der nächste Bundesparteitag der SPD wählt den Vorsitzenden erst in einem Jahr, nicht Montag.“

Schröder: Ceta ja, TTIP so nicht

Unterstützung erhielt Gabriel vonAltkanzler Gerhard Schröder. „Ceta ja, TTIP so nicht“, sagte dieser der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ mit Blick auf das EU-Kanada- und auf das EU-USA-Freihandelsabkommen. Letzteres wird auch von SPD-Chef Gabriel sehr kritisch und als faktisch gescheitert angesehen. „Die SPD ist die Partei des Freihandels. Das heißt aber nicht, dass man alles schlucken muss, was die Amerikaner einem vorlegen“, sagte Schröder.

Er erklärte den Unterschied zwischen beiden Abkommen so: „Mit Kanadiern verhandelt man auf Augenhöhe, mit den US-Amerikanern ist das nicht sicher gestellt. Diese streben nach Dominanz, das muss jeder im Hinterkopf haben, der mit ihnen verhandelt.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Bezogen auf ganz Deutschland hatte die CSU bei der vergangenen Bundestagswahl 6,2 Prozent der Stimmen geholt. Sollte die bayerische Regionalpartei bundesweit antreten, …
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform
Im eigenen Land hat Kanzlerin Merkel wegen der Flüchtlingsfrage reichlich Ärger. Da kommt der Rückenwind von Frankreichs Präsident Macron wie gerufen. Der Franzose ist …
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.