+
„Ich glaube, dass viele Menschen in der Türkei auch darauf setzen, dass Europa und Deutschland die Demokratie in der Türkei unterstützen und nicht tatenlos zuschauen“.

Nach Auseinandersetzungen

Gabriel will Demokratie-Bewegung in Türkei unterstützen

Als Reaktion auf die jüngsten Auseinandersetzungen mit dem türkischen Präsidenten Erdogan will Außenminister Sigmar Gabriel demokratische Bewegungen in der Türkei unterstützen.

Perl - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat sich dafür ausgesprochen, künftig mit denjenigen in der Türkei „eng zusammenzuarbeiten“, die nicht auf der Seite des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan stehen. „Mehr als die Hälfte des Landes ist demokratisch gesinnt, die haben ihn nicht unterstützt“, sagte er am Montag bei einer „Europapolitischen Schiffstour“ mit dem saarländischen Spitzenkandidaten Heiko Maas in Perl.

„Ich glaube, dass viele Menschen in der Türkei auch darauf setzen, dass Europa und Deutschland die Demokratie in der Türkei unterstützen und nicht tatenlos zuschauen“, so der Bundesaußenminister. Die deutsch-türkischen Beziehungen bezeichnete Gabriel als „großen Schatz“. Und es sei „ganz bitter, wie Erdogan, um türkischen Nationalismus zu schüren, diese große historische Freundschaft zwischen Deutschland und der Türkei massiv gefährdet.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Die EU-Kommission wollte durch eine Umfrage zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger die Abschaffung der Sommerzeit wollen. Wann es das Ergebnis gibt:
Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
Die Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien war rechtswidrig - trotzdem verteidigt der NRW-Integrationsminister das Vorgehen. Sami A. sei eine "ernsthafte …
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken

Kommentare