+
Russlands Präsident Putin und Vizekanzler Gabriel während eines Treffens im Oktober 2015.

Schwierige Bedingungen

Gabriel will erneut Putin besuchen

Berlin - Mitten in der Debatte über die Nato-Politik gegenüber Moskau will der Wirtschaftsminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel am kommenden Montag den russischen Präsidenten Wladimir Putin besuchen.

Bei der eintägigen Reise soll es um die Wirtschaftsbeziehungen gehen, die unter den von der EU verhängten Sanktionen leiden. Erst am Wochenende hatte Außenminister Frank-Walter Steinmeier mit deutlicher Kritik am Agieren der Nato an ihrer Ostgrenze für Aufsehen gesorgt.

Das Kanzleramt sei über die Reise des Vize-Kanzlers informiert, berichtete die "Rheinische Post". Zuletzt hat sich Gabriel im Oktober 2015 in Moskau mit Putin getroffen. Die Zusammenkunft hatte mit zwei Stunden länger gedauert als erwartet. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) war zuletzt im Mai 2015 zum Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkriegs bei Putin in Moskau.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ungarn und Slowakei sollen Flüchtlinge aufnehmen
Müssen andere europäische Staaten Italien und Griechenland Flüchtlinge abnehmen? Nein, meinen Ungarn und die Slowakei. Mit ihrer Klage vor dem EuGH könnten sie …
Ungarn und Slowakei sollen Flüchtlinge aufnehmen
EuGH stoppt Abkommen zu Fluggastdaten
Datenschützer laufen seit langem Sturm gegen Abkommen zum Austausch von Fluggastinformationen. Die EU-Staaten berufen sich auf den Anti-Terror-Kampf. Doch nun müssen sie …
EuGH stoppt Abkommen zu Fluggastdaten
Bundesanwaltschaft bekräftigt massive Vorwürfe gegen Zschäpe
Mehr als vier Jahre Beweisaufnahme komprimiert in einem 22-Stunden-Plädoyer: Im NSU-Prozess legt die Bundesanwaltschaft nun äußerst detailliert dar, warum sie Beate …
Bundesanwaltschaft bekräftigt massive Vorwürfe gegen Zschäpe
Hilfslehrer aus Fluchtländern könnten Integration verbessern
Hunderttausende Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien gehen auf deutsche Schulen - eine Herkulesaufgabe für das Bildungssystem. Können Geflüchtete mit …
Hilfslehrer aus Fluchtländern könnten Integration verbessern

Kommentare