+
Außenminister Sigmar Gabriel während seiner Rede in Pristina. Foto: Monika Skolimowska

Trotz wachsender Spannungen

Gabriel für EU-Beitritt der Balkanstaaten

Pristina - EU-Beitrittsperspektive als Stabilitätsfaktor: Funktioniert das auf dem Balkan noch? Die Spannungen in der Region wachsen. Gabriel sagt bei seinem Besuch europäische Hilfe zu.

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat davor gewarnt, dass auf dem Balkan alte Konflikte wieder aufflammen könnten. Nur die Aussicht auf Mitgliedschaft in der EU könne dazu führen, „dass die schwierigen, alten nationalen Emotionen, die bis hin zur Gewalt geführt haben, dass die im Zaum gehalten werden“, sagte Gabriel zum Abschluss seiner zweitägigen Balkanreise im kosovarischen Pristina der Deutschen Welle. „Insofern müssen wir die Tür offen halten, (.) sonst wird das wieder zu einem Brandherd Europas.“

Seit geraumer Zeit wachsen die Spannungen auf dem Balkan wieder. Im Konflikt zwischen Serbien und dem Kosovo um den Status der seit neun Jahren unabhängigen früheren serbischen Provinz gibt es keine Bewegung. Bosnien-Herzegowina, Montenegro und Mazedonien haben mit massiven innenpolitischen Problemen zu kämpfen.

Gabriel besuchte auf seiner Reise Serbien und das Kosovo. Am Ostermontag will er nach Albanien. Der Außenminister sagte, er habe sich mit seinen EU-Kollegen darauf verständigt, durch häufigere Reisen wieder eine stärkere Präsenz in der Region zu zeigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.