+
Wirtschaftsminister Gabriel will in der SPD Doppelspitzen aus Frauen und Männern.

In den Parteigremien

SPD: Gabriel will Doppelspitzen aus Frauen und Männern

Berlin - SPD-Chef Sigmar Gabriel hat sich für den Vorstoß der sozialdemokratischen Frauen für Doppelspitzen aus Frauen und Männern in den Parteigremien ausgesprochen.

"Ich finde den Antrag gut und werde ihm auch zustimmen", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag).

Die Initiative der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) für Doppelspitzen steht nach Informationen der Mediengruppe beim SPD-Bundesparteitag im Dezember zur Abstimmung.

AsF-Vorsitzende Elke Ferner sagte den Zeitungen: "Es geht darum, paritätische Doppelspitzen dort wo gewünscht zu ermöglichen, nicht zu erzwingen." Laut Antrag würde die Satzung so geändert, dass der Vorstand künftig entweder von einem oder einer Vorsitzenden geführt würde "oder von zwei gleichberechtigten Vorsitzenden, jeweils eine Frau und ein Mann." Derzeit sei das nach der Satzung nicht möglich.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Washington - Vor ein paar Wochen nahmen Beamte in den USA hunderte illegale Einwanderer fest. Nun verschärft die Regierung die Regeln. Jetzt droht noch mehr Menschen die …
US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fünf rot-(rot)-grün regierte Bundesländer wollen keine Afghanen mehr zur nächsten Sammelabschiebung nach München schicken. Für solche Entscheidungen ist aber immer noch …
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Die Luft in der Feinstaubmetropole Stuttgart soll sauberer werden. Deshalb soll es 2018 erstmals Fahrverbote für Dieselautos geben. Besser wäre eine blaue Plakette für …
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“
Washington - Vorurteile, Intoleranz und Antisemitismus: Dagegen sprach sich Donald Trump beim Besuch eines afroamerikanischen Museums entschieden aus.
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“

Kommentare