+
Sigmar Gabriel.

Er sieht aber auch Voraussetzungen

Gabriel wirbt für Freihandelsabkommen

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will sich für den Abschluss des umstrittenen US-europäischen Freihandelsabkommens stark machen.

Der Vertrag könne zum "Hebel einer politischen Gestaltung der wirtschaftlichen Globalisierung werden", heißt es nach einem Vorabbericht des Magazins "Spiegel" vom Sonntag in einem Papier Gabriels, über das der SPD-Vorstand am Montag beraten soll. Das Abkommen biete nicht nur wirtschaftliche Vorteile, weil Zölle abgebaut und technische Normen vereinheitlicht würden, heißt es darin. Es führe auch zu "weltweiten Fortschritten bei der Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten, Verbraucherschutz und Arbeitnehmerrechten".

Als Voraussetzung für das Abkommen nennt Gabriel laut "Spiegel", dass keine Umwelt- und Datenschutzrechte eingeschränkt sowie Mitbestimmung, Tarifautonomie und Betriebsverfassung garantiert würden. Zugleich wendet er sich gegen die umstrittenen Investorenschutzvorschriften aus, die in ersten Vertragsentwürfen enthalten waren: Es sei "prinzipiell auszuschließen", dass durch das Abkommen politische Entscheidungen "gefährdet, ausgehebelt oder umgangen" würden. Stattdessen empfiehlt Gabriel, die Verhandlungen "für eine stärkere Regulierung bisher nicht ausreichend regulierter Bereiche der globalisierten Finanzmärkte zu nutzen".

Mit tragfähigen Verhandlungsergebnissen in den US-europäischen Gesprächen rechnet Gabriel allerdings "frühestens Ende 2015". Die SPD-Spitze hat laut "Spiegel" eine Sondersitzung zu dem Freihandelsabkommen angesetzt, nachdem sich zahlreiche Sozialdemokraten und Gewerkschafter kritisch zu dem Vorhaben geäußert hatten. IG-Metall-Chef Detlef Wetzel hatte gefordert, das "gefährliche Abkommen" sofort zu stoppen.

Grünen-Chef Cem Özdemir kritisierte am Sonntag Gabriels Einsatz für das Abkommen. Der Wirtschaftsminister versuche, den Bürgern "Sand in die Augen zu streuen", erklärte er in Berlin. Özdemir forderte mehr Transparenz bei künftigen Verhandlungen: "Nur mit Beteiligung der Parlamente und der Öffentlichkeit können Lobby-Interessen durchkreuzt, und europäische Umwelt-,Verbraucher- und Datenschutzrechte geschützt werden".

AFP

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.