+
Ist Martin Schulz (vorne) nach der Wahlniederlage noch der richtige Mann an der Spitze der SPD? Sigmar Gabriel (hinten) meint: Ja.

Prognose des Außenministers

Gabriel zur SPD-Zukunft in der Opposition: „Katzenjammer kommt“

Sigmar Gabriel (SPD) rechnet schon bald mit Ernüchterung in der SPD über den Gang in die Opposition. „Der Katzenjammer kommt noch“, mutmaßt der Außenminister und äußert sich auch über SPD-Chef Martin Schulz.

Helmstedt - Gabriel verriet zudem der dpa am Rande einer SPD-Veranstaltung im niedersächsischen Helmstedt, wann er mit der Ernüchterung rechne: „In einem halben Jahr.“ Die Weigerung seiner Partei, wieder Junior-Partner in einer großen Koalition zu werden, sei aber dennoch verständlich.

„Natürlich ist Opposition keine schöne Veranstaltung“, sagte Gabriel vor zahlreichen Parteifreunden in Helmstedt. In der Lage, in der die SPD sei, hätte es aber niemand verstanden, wenn die Partei das Wahlergebnis als Aufforderung zum Weiterregieren interpretiert hätte. Der Gang in die Opposition sei auch ein Signal an die Wähler, „dass wir verstanden haben, dass sie diese Koalition nicht wollen“.

Rückendeckung für SPD-Chef Martin Schulz

SPD-Chef Martin Schulz ist aus Gabriels Sicht auch nach den Verlusten der Sozialdemokraten bei der Bundestagswahl noch der richtige Mann an der Parteispitze: „Dieser Meinung bin ich in der Tat“, sagte er. Gabriel betonte, er habe alle Entscheidungen von Schulz nach der Wahl unterstützt. Der Parteichef hatte direkt nach der Wahl angekündigt, die SPD werde in die Opposition zu gehen. Gabriel hatte sich seither noch nicht öffentlich zum Wahlausgang und möglichen Folgen geäußert.

Woidke: Keine „wirre Personaldiskussion“

Die SPD sollte nach Ansicht von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) nach dem Ausscheiden aus der Regierung keine Fundamentalopposition betreiben, sondern sich konstruktiv einbringen. Dies habe die Partei bereits zu Zeiten der CDU/FDP-Koalition geleistet, sagte Woidke in einem Interview. Zugleich verteidigte er die Ankündigung von SPD-Parteichef Martin Schulz gleich am Wahlabend, eine Fortsetzung der großen Koalition abzulehnen. Woidke warnte auch vor einer Debatte über eine neue Parteispitze. „Das letzte, was die SPD nach dem schwierigen Wahlergebnis braucht, ist eine wirre Personaldiskussion.“

Lesen Sie auch: Nach Bundestagswahl: Dreyer sieht die Existenz der SPD bedroht

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.