+
Ausgeflogen: Berichten zufolge hat sich der libysche Diktator Muammar al-Gaddafi abgesetzt.

Bericht: Flieht Gaddafi nach Ägypten?

Tripolis - Ein libysches Flugzeug über griechischem Luftraum sorgt für Aufregung: Nun wird spekuliert, ob der Diktator Muammar al-Gaddafi aus Libyen nach Ägypten flüchtet.

Ein kleines libysches Privatflugzeug vom Typ Falcoon 900 hat nach Angaben eines griechischen Beamten am Mittwoch auf dem Weg nach Ägypten den griechischen Luftraum durchquert. Die Flugüberwachung habe die Maschine rund 15 Minuten beobachtet, sagte er. Er machte allerdings keine Angaben darüber, wer sich an Bord des Flugzeugs befand.

Ein griechischer Fernsehsender berichtete ohne Quellen zu nennen, bei dem Flugzeug habe es sich um eine libysche Regierungsmaschine gehandelt. Seit dem Ausbruch der Unruhen in Libyen gab es keine offiziellen Kontakte zwischen dem in Ägypten herrschenden Militärrat und dem libyschen Regime.

Es gab keine Hinweise, dass Staatschef Gaddafi an Bord sein könnte. In Ägypten würde er nach Einschätzung von Beobachtern riskieren, nach einer Landung sofort festgenommen zu werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Die EU-Kommission wollte durch eine Umfrage zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger die Abschaffung der Sommerzeit wollen. Wann es das Ergebnis gibt:
Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
Die Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien war rechtswidrig - trotzdem verteidigt der NRW-Integrationsminister das Vorgehen. Sami A. sei eine "ernsthafte …
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken

Kommentare