+
Gut sieben Wochen nach seiner Wahlniederlage verlässt der bisherige Präsident Yahya Jammeh Banjul (Gambia) mit einem Flugzeug).

Krise wohl beendet

Gambias abgewählter Präsident Jammeh geht ins Exil

Banjul - Nach über 22 Jahren an der Macht ist Gambias abgewählter Präsident Yahya Jammeh ins Exil gegangen und hat das Feld seinem Nachfolger Adama Barrow überlassen.

Jammeh verließ am Samstagabend in einer Privatmaschine sein Land und wendete mit seinem Abgang eine militärische Eskalation der wochenlangen Krise ab. Jammeh sollte nach Äquatorialguinea ins Exil gehen. In Banjul tanzten die Menschen vor Freude in den Straßen.

Im staatlichen Fernsehen wurde eine Erklärung von Jammeh verlesen, in dem dieser seinem Nachfolger viel Erfolg wünscht. Er lade Barrow ein, "sofort zurückzukommen", um sein Amt anzutreten und sei bereit, ihm mit Ratschlägen zur Seite zu stehen. Barrow war wegen der Krise in seinem Land im Ausland vereidigt worden.

Mit Jammeh an Bord ging am Samstagabend auch Guineas Präsident Alpha Condé, der den Machtverzicht mit ausgehandelt hatte. Nachdem es zunächst hieß, dass Jammeh übergangsweise in Guineas Hauptstadt Conakry aufgenommen werde, verdichteten sich später die Hinweise, dass der abgewählte gambische Präsident nach Äuqatorialguinea gebracht werden soll. Die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas bestätigte dies schließlich.

Jammeh war im Dezember abgewählt worden und hatte seine Niederlage zunächst eingestanden. Später weigerte er sich aber, die Macht an Barrow abzugeben. In den vergangenen Tagen spitzte sich die politische Krise in Gambia extrem zu, Ecowas-Truppen überschritten mit Billigung der UNO die Grenze zu Gambia, um Jammeh zum Aufgeben zu bewegen.

Die Ecowas unterbrach ihre Militärintervention schließlich für einen letzten Vermittlungsversuch durch Mauretanien und Guinea. In der Nacht zum Samstag verkündete Jammeh schließlich seinen Rücktritt und wendete eine militärische Lösung des Machtkampfs ab.

In Banjul brachen die Menschen am Samstag in Jubel aus und tanzten in den Straßen, als sie von der Ausreise des langjährigen Staatschefs erfuhren. "Jetzt sind wir frei", riefen einige. Seine Anhänger lobten seinen Mut, sich zum Wohle des Landes zurückgezogen zu haben.

Die Ecowas, die Afrikanische Union (AU) und die UNO veröffentlichten eine gemeinsame Erklärung, in der sie Jammehs Gang ins Exil lobten und den Militäreinsatz für beendet erklärten. Sie forderten zudem die gambische Regierung auf, Jammehs "Würde" und seine Rechte zu garantieren. Dies gelte auch für seine Familie und sein Umfeld. Wenn er wolle, müsse er in sein Land zurückkehren können, hieß es in der Erklärung.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Chef Schulz wirft Trump Politik "der Niedertracht" vor
"Verrohung der Sitten in der Politik, wie wir sie noch nie hatten", wirft SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz dem US-Präsidenten Donald Trump vor.
SPD-Chef Schulz wirft Trump Politik "der Niedertracht" vor
Kommentar: Erdogans giftige Saat
Der türkische Premier Erdogan mischt die deutsche Politik auf. Immer hemmungsloser setzt er seine in Deutschland lebenden Landsleute als Druckmittel ein. Dabei gäbe es …
Kommentar: Erdogans giftige Saat
Schwesig mahnt nach Krawallen von Rostock-Lichtenhagen
Die Bilder des brennenden Sonnenblumenhauses in Rostock-Lichtenhagen gingen 1992 um die Welt. 25 Jahre später ist dort vieles anders. In der Stadt gibt es mittlerweile …
Schwesig mahnt nach Krawallen von Rostock-Lichtenhagen
Krankenkassen-Reserven steigen auf 17,5 Milliarden
Trotz aller Unkenrufe hat die gesetzliche Krankenversicherung am Ende der Legislaturperiode volle Kassen. Damit dürften Beitragserhöhungen für die Versicherten in …
Krankenkassen-Reserven steigen auf 17,5 Milliarden

Kommentare