+
Gambias Präsident Yahya Jammeh.

Krise beendet

Gambias langjähriger Präsident Jammeh tritt zurück

Banjul - Gambias abgewählter Präsident Yahya Jammeh hat nach einem wochenlangen Konflikt um die Macht in dem westafrikanischen Land seinen Rücktritt angekündigt.

Er habe "guten Gewissens" entschieden, die Führung "dieser großen Nation" abzugeben, sagte Jammeh in der Nacht zum Samstag in einer TV-Ansprache. Zuvor hatten Mauretanien und Guinea einen letzten Vermittlungsversuch unternommen, um einen Militäreinsatz in Gambia noch abzuwenden.

Jammeh war im Dezember nach über 22 Jahren an der Macht abgewählt worden und hatte seine Niederlage gegenüber Wahlsieger Adama Barrow zunächst eingestanden. Eine Woche später verlangte er aber plötzlich eine Wiederholung der Wahl und reichte beim Obersten Gericht Klage gegen das Ergebnis ein. Seitdem weigerte er sich, seinen Posten zu räumen.

In den vergangenen Tagen hatte sich der Konflikt dramatisch zugespitzt. Truppen aus fünf Staaten der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas überschritten die Grenze zu Gambia, um Jammeh zur Übergabe der Macht an den mittlerweile vereidigten Barrow zu bewegen. Der UN-Sicherheitsrat hatte einem militärischen Eingreifen zugestimmt.

Die Ecowas unterbrach ihre Militärintervention schließlich für einen letzten Vermittlungsversuch. Die Präsidenten Guineas und Mauretaniens, Alpha Condé und Ould Abdel Aziz, kamen am Freitag nach Banjul, um Jammeh zum Aufgeben zu bewegen. Sie erzielten Einigkeit darüber, dass Jammeh sein Amt aufgibt, nicht jedoch, in welches Exilland er gehen wird, hieß es aus der mauretanischen Delegation.

"Meine Entscheidung wurde nicht von außen diktiert", sagte Jammeh in seiner TV-Ansprache zu der Einigung. Sie liege einzig im Interesse des gambischen Volkes und des Landes. In Zeiten der "Unruhen und Angst in anderen Teilen Afrikas und der Welt" sei es wichtig, Frieden und Sicherheit in Gambia zu wahren.

Barrow hatte am Donnerstag in der gambischen Botschaft in Senegals Hauptstadt Dakar seinen Amtseid als Präsident abgelegt. Er forderte von den Streitkräften seines Landes unbedingte Loyalität ihm gegenüber als Oberbefehlshaber. Er soll den Posten des Präsidenten offiziell übernehmen, sobald seine Sicherheit in Gambia gewährleistet ist.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russischer Oppositionspolitiker Nawalny aus Gefängnis entlassen
Er ist der Kopf der russischen Oppositionsbewegung - und nun wieder auf freiem Fuß: Alexej Nawalny ist nach 20 Tagen Arrest aus dem Gefängnis entlassen worden. Er gilt …
Russischer Oppositionspolitiker Nawalny aus Gefängnis entlassen
Japaner wählen neues Parlament
Japans rechtskonservativer Regierungschef Shinzo Abe will seine Macht sichern. Vorgezogene Neuwahlen sollen ihm ein frisches Mandat unter anderem für seinen harten …
Japaner wählen neues Parlament
CDU-Mann Spahn: "Dann wird die AfD in der Bedeutungslosigkeit verschwinden"
Kommende Woche dürfte es in der Jamaika-Sondierung nickliger werden als zum Auftakt. Schwierige Themen stehen an. Der CDU-Sondierer Spahn sorgt sich um die "schwarze …
CDU-Mann Spahn: "Dann wird die AfD in der Bedeutungslosigkeit verschwinden"
Zahl der Terrorverfahren bei Bundesanwaltschaft steigt auf über 900
Die Bedrohung durch den Terrorismus setzt die Bundesanwaltschaft immer mehr unter Druck. Einem Medienbericht zufolge beziehen sich ein Großteil der Verfahren auf …
Zahl der Terrorverfahren bei Bundesanwaltschaft steigt auf über 900

Kommentare