+
Mit Blumen werden Bundespräsident Joachim Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt auf dem Flughafen in Daressalam empfangen.

Präsident spricht Probleme an 

Gauck beginnt Staatsbesuch in Tansania

Daressalam - Bundespräsident Joachim Gauck führt zum Auftakt eines fünftägigen Staatsbesuchs in Tansania politische Gespräche.

Nach einer Begrüßung mit militärischen Ehren trifft Gauck in der Handelsmetropole Daressalam mit Präsident Jakaya Mrisho Kikwete zusammen. Auch wenn die Menschenrechtssituation in der früheren deutschen Kolonie vergleichsweise gut sei, werde Gauck aktuelle Probleme in dem Land ansprechen, hieß es in seiner Umgebung.

So gibt es beispielsweise Konflikte zwischen den Religionsgruppen auf der dem Festland vorgelagerten Touristeninsel Sansibar. Auch die Korruption bereitet Sorgen: Ende 2014 wurden mehrere Minister und der Generalstaatsanwalt wegen Korruptionsvorwürfen entlassen.

Nach einem Treffen mit Wirtschaftsvertretern besucht der Bundespräsident, der von seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt begleitet wird, eine protestantische Kirche. Anschließend ist ein Gespräch mit Menschenrechtlern, Schriftstellern sowie Vertretern muslimischer Gemeinden und der Jugend vorgesehen.

Das ostafrikanische Tansania ist eines der ärmsten Länder der Welt. Dennoch gilt es als politischer wie wirtschaftlicher Stabilitätsanker in der Region.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Paderborn (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht heute einen Altenpfleger in Paderborn und löst damit ein Versprechen aus dem Wahlkampf ein.
Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Militante Palästinenser feuern 220 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Gebiet. Israel bombardiert Dutzende Hamas-Ziele in dem schmalen Küstenstreifen. Hält eine …
Hamas feuert 220 Geschosse auf Israel
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Die Regierung in Rom kennt kein Pardon: Wieder lässt sie gerettete Migranten stundenlang im Mittelmeer ausharren. Die Taktik scheint aufzugehen.
Nach Italiens Appell: Deutschland nimmt 50 Flüchtlinge auf
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas
Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.