+
Bundespräsident Gauck spricht im Rathaus von Seoul. Foto: Wolfgang Kumm

Gauck besucht innerkoreanische Grenze

Dorasan/Paju (dpa) - Bundespräsident Joachim Gauck will sich ein Bild über die Lage an der südkoreanischen Grenze zum kommunistisch regierten Nordkorea machen.

An der letzten noch bestehenden Grenze des Kalten Kriegs am 38. Breitengrad stehen sich nach wie vor mehrere Hunderttausend Soldaten gegenüber. Zunächst wird Gauck am Bahnhof Dorasan gemeinsam mit dem südkoreanischen Verteidigungsminister Hong Yong-pyo eine Ausstellung eröffnen. Die Endstation der Bahnlinie vor der Grenze gilt als Symbol für den Wunsch nach Wiedervereinigung auf der koreanischen Halbinsel.

In der Entmilitarisierten Zone (DMZ) will der Leiter der Schweizer Delegation der Neutralen Überwachungskommission für den Waffenstillstand, Generalmajor Urs Gerber, den Bundespräsidenten über die Situation an der Grenze unterrichten. Die 240 Kilometer lange und vier Kilometer breite Pufferzone wurde 1953 zum Ende des Kriegs geschaffen. Völkerrechtlich befinden sich beide Staaten seit dem Ende ihres Bruderkriegs vor mehr als einem halben Jahrhundert noch im Kriegszustand. Einen Friedensvertrag hat es nie gegeben.

Auswärtiges Amt zu den Beziehungen zu Südkorea

Auswärtiges Amt zu den Beziehungen zu Nordkorea

Amnesty International zu Südkorea

Amnesty International zu Nordkorea

Südkoreanische Internetseite zur Demilitarisierten Zone

Offizielle koreanische Internetseite zum Bahnhof Dorasan

Bundespräsidialamt zur Gauck-Reise

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bamf-Vorgesetzter drohte Josefa Schmid: „Wenn noch ein Bericht über Sie erscheint, dann ...“
Der Bamf-Skandal weitet sich aus: Interne Dokumente scheinen zu belegen, dass die Behörde die leitende Mitarbeiterin mundtot machen wollte, die die Misstände ans Licht …
Bamf-Vorgesetzter drohte Josefa Schmid: „Wenn noch ein Bericht über Sie erscheint, dann ...“
Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich
Vor knapp vier Jahren wurde ein Passagierflugzeug über der Ostukraine abgeschossen. 298 Menschen starben dabei. Die Ermittler legen nun Beweise gegen Russland vor. Der …
Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich
Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens
Es gab keine konkreten Ergebnisse nach dem Atomtreffen in Wien. Dennoch zeigt sich Teheran zuversichtlich, dass es mit dem Deal auch ohne die USA klappen könnte.
Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens
Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens
Es gab keine konkreten Ergebnisse nach dem Atomtreffen in Wien. Dennoch zeigt sich Teheran zuversichtlich, dass es mit dem Deal auch ohne die USA klappen könnte. 
Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.