Bundespräsident Joachim Gauck besucht die sagenhafte Inka-Ruinenstadt Machu Picchu in Peru. Foto: Wolfgang Kumm
1 von 7
Bundespräsident Joachim Gauck besucht die sagenhafte Inka-Ruinenstadt Machu Picchu in Peru. Foto: Wolfgang Kumm
Das Präsidentenpaar wurde bei seiner Ankunft in Lima mit militärischen Ehren empfangen. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
2 von 7
Das Präsidentenpaar wurde bei seiner Ankunft in Lima mit militärischen Ehren empfangen. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
Bundespräsident Gauck und der peruanische Schriftsteller Mario Vargas Llosa am "Ort der Erinnerung" in Lima. Foto: Paolo Aguilar/Archiv
3 von 7
Bundespräsident Gauck und der peruanische Schriftsteller Mario Vargas Llosa am "Ort der Erinnerung" in Lima. Foto: Paolo Aguilar/Archiv
Auch ein Ausbildungszentrum für Umwelttechniker in Lima wurde von Staatspräsident Gauck besucht. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
4 von 7
Auch ein Ausbildungszentrum für Umwelttechniker in Lima wurde von Staatspräsident Gauck besucht. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
Auf seinem neuntägigen Besuch in Südamerika erhält Bundespräsident Gauck landestypische Geschenke. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
5 von 7
Auf seinem neuntägigen Besuch in Südamerika erhält Bundespräsident Gauck landestypische Geschenke. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
Bundespräsident Gauck bekommt während seinem neuntägigen Staatsbesuchs in Südamerika einen traditionellen Poncho überreicht. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
6 von 7
Bundespräsident Gauck bekommt während seinem neuntägigen Staatsbesuchs in Südamerika einen traditionellen Poncho überreicht. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
Das Präsidentenpaar besuchte die sagenhafte Ruinenstadt Machu Picchu in Peru. Foto: Wolfgang Kumm
7 von 7
Das Präsidentenpaar besuchte die sagenhafte Ruinenstadt Machu Picchu in Peru. Foto: Wolfgang Kumm

Gauck besucht Ruinenstadt Machu Picchu in den Anden

Machu Picchu Pueblo (dpa) - Bundespräsident Joachim Gauck hat während seines Staatsbesuchs in Peru die Ruinenstadt Machu Picchu im Hochland der Anden besichtigt. 

Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt fuhren am Montag mit dem Zug von Ollantaytambo in die ehemalige Inka-Stadt. Machu Picchu gilt als die wichtigste archäologische Stätte Südamerikas. Die im 15. Jahrhundert gebaute Anlage war erst 1911 entdeckt worden.

Am Sonntag hatte Gauck in der Andenregion Ayacucho ein Gedenkmuseum für Opfer des Bürgerkriegs in den 80er und 90er Jahren besucht. Die vor allem von Müttern der damals Ermordeten oder Verschwundenen organisierte Gedenkstätte sieht sich von der Regierung in Lima und der Regionalregierung im Stich gelassen. Die Familien fordern auch eine angemessene Entschädigung für ihre von den Militärs getöteten Angehörigen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht
Seine Vision dauerte dreieinhalb Stunden. Xi Jinping will China nicht nur wirtschaftlich, sondern auch militärisch stark machen. Die Partei umjubelte seine Rede. Es gab …
Xi Jinping träumt von China als Weltmacht
Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen
Noch immer gibt es viele offene Fragen zum RAF-Terrorismus. Die Täter schweigen, aber auch der Staat mauert. Bundespräsident Steinmeier spricht darüber mit Angehörigen …
Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen
Landtagswahl Niedersachsen: Jubel bei der SPD - lange Gesichter bei der CDU
Aus der Landtagswahl in Niedersachsen ist die SPD von Ministerpräsident Stephan Weil Prognosen zufolge als stärkste Kraft hervorgegangen. In der Wahlkampfzentrale …
Landtagswahl Niedersachsen: Jubel bei der SPD - lange Gesichter bei der CDU
Wahl in Österreich: Jubel in den Wahlzentralen der ÖVP und FPÖ
Am Sonntag wählt Österreich einen neuen Nationalrat. Die Kandidaten haben sich bereits Mittags auf den Weg zu den Wahlurnen gemacht.
Wahl in Österreich: Jubel in den Wahlzentralen der ÖVP und FPÖ

Kommentare