Bundespräsident Joachim Gauck besucht die sagenhafte Inka-Ruinenstadt Machu Picchu in Peru. Foto: Wolfgang Kumm
1 von 7
Bundespräsident Joachim Gauck besucht die sagenhafte Inka-Ruinenstadt Machu Picchu in Peru. Foto: Wolfgang Kumm
Das Präsidentenpaar wurde bei seiner Ankunft in Lima mit militärischen Ehren empfangen. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
2 von 7
Das Präsidentenpaar wurde bei seiner Ankunft in Lima mit militärischen Ehren empfangen. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
Bundespräsident Gauck und der peruanische Schriftsteller Mario Vargas Llosa am "Ort der Erinnerung" in Lima. Foto: Paolo Aguilar/Archiv
3 von 7
Bundespräsident Gauck und der peruanische Schriftsteller Mario Vargas Llosa am "Ort der Erinnerung" in Lima. Foto: Paolo Aguilar/Archiv
Auch ein Ausbildungszentrum für Umwelttechniker in Lima wurde von Staatspräsident Gauck besucht. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
4 von 7
Auch ein Ausbildungszentrum für Umwelttechniker in Lima wurde von Staatspräsident Gauck besucht. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
Auf seinem neuntägigen Besuch in Südamerika erhält Bundespräsident Gauck landestypische Geschenke. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
5 von 7
Auf seinem neuntägigen Besuch in Südamerika erhält Bundespräsident Gauck landestypische Geschenke. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
Bundespräsident Gauck bekommt während seinem neuntägigen Staatsbesuchs in Südamerika einen traditionellen Poncho überreicht. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
6 von 7
Bundespräsident Gauck bekommt während seinem neuntägigen Staatsbesuchs in Südamerika einen traditionellen Poncho überreicht. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
Das Präsidentenpaar besuchte die sagenhafte Ruinenstadt Machu Picchu in Peru. Foto: Wolfgang Kumm
7 von 7
Das Präsidentenpaar besuchte die sagenhafte Ruinenstadt Machu Picchu in Peru. Foto: Wolfgang Kumm

Gauck besucht Ruinenstadt Machu Picchu in den Anden

Machu Picchu Pueblo (dpa) - Bundespräsident Joachim Gauck hat während seines Staatsbesuchs in Peru die Ruinenstadt Machu Picchu im Hochland der Anden besichtigt. 

Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt fuhren am Montag mit dem Zug von Ollantaytambo in die ehemalige Inka-Stadt. Machu Picchu gilt als die wichtigste archäologische Stätte Südamerikas. Die im 15. Jahrhundert gebaute Anlage war erst 1911 entdeckt worden.

Am Sonntag hatte Gauck in der Andenregion Ayacucho ein Gedenkmuseum für Opfer des Bürgerkriegs in den 80er und 90er Jahren besucht. Die vor allem von Müttern der damals Ermordeten oder Verschwundenen organisierte Gedenkstätte sieht sich von der Regierung in Lima und der Regionalregierung im Stich gelassen. Die Familien fordern auch eine angemessene Entschädigung für ihre von den Militärs getöteten Angehörigen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit
Den Gipfel mit Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump abgesagt, doch Nordkorea schlägt plötzlich versöhnlichere Töne an. Beide Seiten lassen die Tür für …
Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Der historische Gipfel zwischen Nordkorea und den USA kommt nicht zustande. Donald Trump zieht den Stecker, Nordkorea sei Schuld. Kurz darauf rasselt der Amerikaner …
Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.