Bundespräsident Joachim Gauck besucht die sagenhafte Inka-Ruinenstadt Machu Picchu in Peru. Foto: Wolfgang Kumm
1 von 7
Bundespräsident Joachim Gauck besucht die sagenhafte Inka-Ruinenstadt Machu Picchu in Peru. Foto: Wolfgang Kumm
Das Präsidentenpaar wurde bei seiner Ankunft in Lima mit militärischen Ehren empfangen. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
2 von 7
Das Präsidentenpaar wurde bei seiner Ankunft in Lima mit militärischen Ehren empfangen. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
Bundespräsident Gauck und der peruanische Schriftsteller Mario Vargas Llosa am "Ort der Erinnerung" in Lima. Foto: Paolo Aguilar/Archiv
3 von 7
Bundespräsident Gauck und der peruanische Schriftsteller Mario Vargas Llosa am "Ort der Erinnerung" in Lima. Foto: Paolo Aguilar/Archiv
Auch ein Ausbildungszentrum für Umwelttechniker in Lima wurde von Staatspräsident Gauck besucht. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
4 von 7
Auch ein Ausbildungszentrum für Umwelttechniker in Lima wurde von Staatspräsident Gauck besucht. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
Auf seinem neuntägigen Besuch in Südamerika erhält Bundespräsident Gauck landestypische Geschenke. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
5 von 7
Auf seinem neuntägigen Besuch in Südamerika erhält Bundespräsident Gauck landestypische Geschenke. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
Bundespräsident Gauck bekommt während seinem neuntägigen Staatsbesuchs in Südamerika einen traditionellen Poncho überreicht. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
6 von 7
Bundespräsident Gauck bekommt während seinem neuntägigen Staatsbesuchs in Südamerika einen traditionellen Poncho überreicht. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv
Das Präsidentenpaar besuchte die sagenhafte Ruinenstadt Machu Picchu in Peru. Foto: Wolfgang Kumm
7 von 7
Das Präsidentenpaar besuchte die sagenhafte Ruinenstadt Machu Picchu in Peru. Foto: Wolfgang Kumm

Gauck besucht Ruinenstadt Machu Picchu in den Anden

Machu Picchu Pueblo (dpa) - Bundespräsident Joachim Gauck hat während seines Staatsbesuchs in Peru die Ruinenstadt Machu Picchu im Hochland der Anden besichtigt. 

Gauck und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt fuhren am Montag mit dem Zug von Ollantaytambo in die ehemalige Inka-Stadt. Machu Picchu gilt als die wichtigste archäologische Stätte Südamerikas. Die im 15. Jahrhundert gebaute Anlage war erst 1911 entdeckt worden.

Am Sonntag hatte Gauck in der Andenregion Ayacucho ein Gedenkmuseum für Opfer des Bürgerkriegs in den 80er und 90er Jahren besucht. Die vor allem von Müttern der damals Ermordeten oder Verschwundenen organisierte Gedenkstätte sieht sich von der Regierung in Lima und der Regionalregierung im Stich gelassen. Die Familien fordern auch eine angemessene Entschädigung für ihre von den Militärs getöteten Angehörigen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Kein Ende der Angriffe auf Ost-Ghuta
Ost-Ghuta in Syrien ächzt unter einer der schlimmsten Angriffswellen seit Jahren. Eine Waffenruhe mittels UN-Resolution scheint greifbar. Aber die genaue Formulierung …
Kein Ende der Angriffe auf Ost-Ghuta
Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht
Nach dem Massaker von Parkland gehen in Florida und in Washington tausende Schüler auf die Straße: Sie wollen schärfere Waffengesetze. Trump zeigt sich gesprächsbereit - …
Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht
Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet
Für Frauenrechte wollen sie demonstrieren - sagen sie. Der "Frauenmarsch zum Bundeskanzleramt" ist allerdings aus dem AfD-Umfeld organisiert worden und richtet sich vor …
Rechter "Frauenmarsch" in Berlin nach Blockaden beendet
Jedes sechste Kind wächst in Krisenregion auf
Hunger, Terror, Rekrutierung als Soldat - in Krisenregionen erleben Kinder das Grauen. Jedes sechste Kind weltweit muss diese Gefahren aushalten, die Zahlen haben sich …
Jedes sechste Kind wächst in Krisenregion auf

Kommentare