+
Bundespräsident Joachim Gauck.

Lob für deutsche Soldaten

Gauck besucht syrische Flüchtlinge in der Türkei

Kahramanmaras - Bundespräsident Joachim Gauck hat die enormen Anstrengungen der Türkei bei der Hilfe für syrische Bürgerkriegsflüchtlinge gelobt.

Davor habe er „großen Respekt“, sagte Gauck am Sonntag beim Besuch eines Lagers mit etwa 16.000 Flüchtlingen in der Südtürkei. Nach Schätzungen der Regierung in Ankara haben fast eine Million Syrer in der Türkei Zuflucht gefunden.

Auch Deutschland könne noch mehr zur Unterstützung der Flüchtlinge unternehmen, sagte das Staatsoberhaupt. Es sei zwar bereits einiges geschehen. „Aber wir dürfen die Hände nicht in den Schoß legen.“

Gauck informierte sich in einem Flüchtlingslager am Rande der Stadt Kahramanmaras über die Lage der Menschen, die vor den blutigen Auseinandersetzungen in ihrer Heimat geflohen sind. Er befragte syrische Kinder nach ihrem Schicksal und sprach auch mit Vertretern von Hilfsorganisationen. Die Kinder begrüßten die Besucher mit Tanz und gespielten Szenen aus ihrem Alltagsleben.

Gauck würdigt Einsatz der Bundeswehr-Soldaten in der Türkei

In der Nähe von Kahramanmaras traf Gauck, der von seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt begleitet wird, am Sonntag auch mit deutschen Soldaten zusammen. Er würdigte ihren Einsatz an der türkisch-syrischen Grenze: „Mit Ihrem Einsatz haben Sie dazu beigetragen, dass der Syrien-Konflikt bisher nicht auf die Türkei übergegriffen hat.“ In Kahramanmaras sind etwa 300 deutsche Soldaten stationiert, die mit Patriot-Raketen den Luftraum im Grenzgebiet schützen.

Anfangsschwierigkeiten bei der Zusammenarbeit mit den türkischen Soldaten in Kahramanmaras seien überwunden worden, sagte Gauck. Er wünsche sich, dass der Einsatz im Südosten der Türkei auch in der deutschen Öffentlichkeit gewürdigt werde. Der Auftrag fern der Heimat erwachse aus der Bündnisverpflichtung gegenüber dem NATO-Partner Türkei.

Gauck war am Samstag in die Türkei gereist. Am Montag wird er in Ankara von Staatspräsident Abdullah Gül und Regierungschef Recep Tayyip Erdogan empfangen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krawalle bei Demonstration in Athen
Jedes Jahr gedenken die Griechen an den Widerstand ihrer Jugend gegen eine Diktatur vor mehr als 40 Jahren. Alles verläuft friedlich - bis sich der schwarze Block von …
Krawalle bei Demonstration in Athen
Einigung bis Sonntagabend, oder Jamaika-Sondierung ist gescheitert
Die Entscheidung über eine Jamaika-Koalition fällt an diesem Wochenende. Sollte bis Sonntagabend keine Einigung zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen, bedeutet das das Ende …
Einigung bis Sonntagabend, oder Jamaika-Sondierung ist gescheitert
CSU machte vor zehn Jahren fatalen Fehler - und dieser könnte sich jetzt wiederholen
Der Machtkampf in der CSU sollte ruhen, solange Seehofer über Jamaika sondiert - doch seine Rivalen geben keine Ruhe. CSU-Vize Weber warnt davor, einen Fehler zu …
CSU machte vor zehn Jahren fatalen Fehler - und dieser könnte sich jetzt wiederholen
Tauber: Bei diesen Themen „noch mal hart miteinander ins Gericht gehen“
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Freitag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Tauber: Bei diesen Themen „noch mal hart miteinander ins Gericht gehen“

Kommentare