+
Bundespräsident Gauck besucht Jena und muss die Reise aus gesundheitlichen Gründen abbrechen.

Alle Termine abgesagt

Gauck bricht Jena-Besuch aus gesundheitlichen Gründen ab

Jena - Um Spitzenforschung im Gesundheitssektor dreht sich der Besuch von Bundespräsident Gauck am Mittwoch in Jena. Doch er kann ihn nicht zu Ende bringen. Seine Gesundheit spielt nicht mit.

Bundespräsident Joachim Gauck hat einen Besuch in Jena aus gesundheitlichen Gründen abgebrochen. Er fühle sich unwohl, sagte der 76-Jährige am Mittwochnachmittag nach einer Diskussionsrunde mit Wissenschaftlern. Vermutlich habe er sich einen Infekt zugezogen. Daher sagte er seine Teilnahme an den weiteren Terminen in der Stadt kurzfristig ab. Eigentlich hatte er noch die Stadtkirche besichtigen und das ehrenamtliche Engagement von Bürgern würdigen wollen. Nach Angaben der Stadt sollte der Bürgerempfang trotzdem abgehalten werden - mit Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und Oberbürgermeister Albrecht Schröter (SPD).

Infekt „nichts ernstes“

Das Bundespräsidialamt versicherte, dass es sich bei dem Infekt um „nichts Ernstes“ handle. Den Angaben nach sollte Gauck noch am Mittwoch zurück nach Berlin fliegen. Gauck war erst Ende vergangener Woche von einer Japan-Reise zurückgekehrt.

In Jena hatte sich der Bundespräsident über Spitzenforschung im Gesundheitsbereich informiert und mit ausländischen Nachwuchswissenschaftlern über ihre Arbeit und ihr Leben in Jena gesprochen. Danach ging es in einer Gesprächsrunde am Forschungscampus InfectoGnostics darum, wie Forschungsergebnisse in Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft schneller in marktfähige Anwendungen überführt werden können. Allerdings wirkte Gauck schon zu Beginn der Runde angeschlagen und sprach mit schwacher Stimme. Bevor er den Raum verließ, posierte er allerdings mit den Gesprächsteilnehmern noch für ein Foto.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Deutsche sterben bei Anschlag - Weitere Festnahme
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - mehrere Menschen wurden verletzt, mindestens 13 starben. Die Polizei bestätigte zwei Festnahmen.
News-Ticker: Deutsche sterben bei Anschlag - Weitere Festnahme
Pietätloser Tweet: Trump vergreift sich nach Barcelona-Anschlag im Ton
Donald Trump hat sich nach dem Anschlag in Barcelona mal wieder zu einem absurden Vergleich auf Twitter verstiegen. Der US-Präsident erinnerte an eine erwiesenermaßen …
Pietätloser Tweet: Trump vergreift sich nach Barcelona-Anschlag im Ton
Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft
Sachsen bleibt für Politiker ein heikles Pflaster, die "Wutbürger" pöbeln weiter. Wahlkampfauftritte der Kanzlerin werden genutzt, um Stimmung gegen "die da oben" zu …
Merkel bei Wahlkampfauftritten beschimpft
Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht
Ein weißer Lieferwagen rast auf der Flaniermeile Las Ramblas mitten in Barcelona in Passanten. Es gibt Tote und Verletzte, der Täter lässt den Wagen stehen und flüchtet …
Terror in Barcelona: Was wir wissen und was nicht

Kommentare