+
Joachim Gauchk mit Jordaniens König Abdullah.

Bemühungen um ein friedliches Zusammenleben

Jordanischer König mit westfälischem Friedenspreis ausgezeichnet

Münster - Dem Westen gilt der jordanische König als Verbündeter. Bei der Ehrung mit dem Westfälischen Friedenspreis in Münster klingt auch leise Kritik an dem nicht unumstrittenen Monarchen an.

Jordaniens König Abdullah II. ist für seine Bemühungen um ein friedliches Zusammenleben im Nahen Osten mit dem Preis des Westfälischen Friedens geehrt worden. Bundespräsident Joachim Gauck, der bei der Verleihung am Samstag im Rathaus von Münster die Laudatio hielt, lobte vor allem das Engagement des Königs in der Flüchtlingskrise. „Sie und Ihre Landsleute setzen damit Maßstäbe für Humanität und Mitmenschlichkeit“, sagte Gauck zu dem Preisträger. Der Preis erinnert an den Friedensschluss, mit dem der Dreißigjährige Krieg (1618-1648) beendet wurde.

Abdullah II. bedankte sich für den Preis und bei Deutschland für die Unterstützung Jordaniens. Er bewundere den Mut und den Weitblick, mit dem sich Kanzlerin Angela Merkel dem Terrorismus und seinen Folgen stelle. Wie sein Laudator forderte der König aber weitere Hilfe in der Flüchtlingskrise.

Gauck sichert Jordanien Unterstützung zu

Bezogen auf die Einwohnerzahl (9,5 Millionen) hat Jordanien deutlich mehr Flüchtlinge aufgenommen als Deutschland. Allein 660 000 stammen aus dem benachbarten Syrien. Dazu sagte Gauck: „Wir können uns das in Deutschland nicht wirklich vorstellen. Die Klagen, die hier geführt werden, sind aus jordanischer Sicht einfach nur schwer verständlich.“

Dem Westen gilt König Abdullah II. als stabiler und verlässlicher Partner. Kritiker werfen Jordanien allerdings Demokratie-Defizite vor. Nach den jüngsten Parlamentswahlreformen bestimmt weiter der König Regierungsmitglieder. „Umsichtige Reformen sind ein langwieriger Prozess. Wo immer wir Ihren, den jordanischen Reformprozess unterstützen können, wollen wir es tun“, sagte Gauck.

Einstige Preisträger: Helmut Schmidt und eine ISS-Crew

Anschließend betraten Gauck und Abdullah II. den Rathausbalkon. Mehr als tausend Menschen jubelten ihnen zu. Als zweiter Preisträger wurde die Jugendorganisation Aktion Sühnezeichen geehrt.

Die Wirtschaftliche Gesellschaft für Westfalen und Lippe verleiht den mit insgesamt 100 000 Euro dotierten Preis alle zwei Jahre. Bisherige Preisträger sind etwa Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt (1918-2015) und die Besatzung der Internationalen Raumstation ISS.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Srebrenica: Wie viel Schuld trifft die Niederlande?
Den Haag (dpa) - Mehr als 20 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica im Bosnienkrieg wird ein Gericht in Den Haag heute über eine Mitverantwortung der Niederlande …
Srebrenica: Wie viel Schuld trifft die Niederlande?
Report zur sozialen Lage an Hochschulen
Woher die 2,8 Millionen Studenten kommen, wie Bafög zum Leben reichen kann, ob es genug günstigen Wohnraum gibt: Darum geht es im Sozialreport des Studentenwerks. Kurz …
Report zur sozialen Lage an Hochschulen
Merkel rückt vom Nein der CDU zur Ehe für alle ab
Die SPD hat der Kanzlerin einen "Anschlag auf die Demokratie" vorgeworfen. Und die Ehe für alle zur Bedingung für eine Koalition gemacht. Doch im Handstreich nimmt …
Merkel rückt vom Nein der CDU zur Ehe für alle ab
Angela Merkel bei Frauen-Talk: „Ich werde immer einsamer“
Normalerweise redet Angela Merkel über Politik. Bei einem Frauen-Talk am Montag verriet sie mal private Details. Zum Beispiel, warum sie eine kuriose Macke immer …
Angela Merkel bei Frauen-Talk: „Ich werde immer einsamer“

Kommentare